Wohin die 500 Merkel-Macron-Milliarden fließen werden

“… Europa ringt um die Verteilung von 500 Milliarden Euro aus dem Corona-Fonds. Eine Analyse zeigt: Deutschland würde die Hauptlast tragen. Doch wenn sich die überraschenden Verlierer durchsetzen, könnte die Rechnung für die Bundesrepublik noch schlechter ausfallen. mehr hier

9 comments

  1. Gerald

    Angeblich wünscht sich Österreich einen „grünen Wiederaufbau“, zumindest laut einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Umfrage. Erst mal hat Greenpeace weder mit green, noch mit peace was zu tun, schon eher mit ROT und KRIEG. Weiters scheint den befragten Österreichern die Grundlage unserer Gesellschaft nicht bewußt zu sein. Jene, welche zu den Tageszeiten wenn die Umfragestudenten tätig werden, auf den Straßen sind, sind üblicherweise nicht die, welche das Land erhalten. Da sind eher Arbeitslose, Studenten, Migranten und Pensionisten unterwegs. Die sind großteils damit einverstanden, dass die wirtschaftliche Basis zerstört wird, wenn nur ja deren Status Quo nicht angetastet wird.
    Kurz wird sich mit seiner Spasstruppe wohl auch überreden lassen, wenn nur ein Green Deal für Österreich drin ist.
    Dafür verabschiedet sich die Voest, Magna, etc., aber Hauptsache ein paar grüne NGOs und Berater sind versorgt.

  2. Rennziege

    @Gerald: Leider haben Sie völlig recht — so trüb Ihre Prognose auch ist. Ein “Green Deal” (primitive Abkupferung von Franklin D. Roosevelts “New Deal” ab 1933) ist nichts anderes als ein “Red Deal”, wie von der längst porentief geröteten Madame v.d. Leyen (CDU, pro forma) ungeniert deutlich postuliert.
    Dass Sebastian Kurz die Grünen mit an Bord nehmen musste oder schlicht wollte, wird ihn sehr schmerzen. Uns auch: Wir, vier Ösis in Kanada, haben ihn zuversichtlich per Wahlkarte gewählt. Und jetzt? What the f*** is this chancellor up to? 🤳💪

  3. Falke

    Wenn es nur Merkel-Macron-Milliarden wären – geschenkt, sollen sie halt zahlen. Es ist aber nur deren Idee – zahlen sollen alle, die noch halbwegs liquide sind, also auch Österreich. Da kann man – ausnahmsweise – Kurz einmal recht geben und ihn dabei unterstützen, diese Schnapsidee abzulehnen. Ich fürchte nur, dass sich die 4 kleinen Länder der (propagandistischen) Übermacht der übrigen nicht lange standhalten werden.

  4. Der Realist

    @Falke
    Allein der Titel “Merkel-Macron-Milliarden” ist ja schon irreführend, aber die meisten lassen sich auch gerne in die Irre führen, und es sind ja immer die Steuerzahler die dafür sorgen, dass die “Eliten” großzügig Geld verteilen können. Und Kurz wäre bei dieser Verteileraktion wohl auch dabei, aber er weiß ganz genau, dass er sich mit seinem Sager “koste es, was es wolle” ohnehin schon übernommen hat und er dafür in Zukunes gilt die Schulden zu tilgen.ft die Rechnung präsentiert bekommen wird, er wird noch die Ohren anlegen, wenn

  5. Johannes

    5oo Milliarden sollen fließen und das Geld soll kein Kredit sein sondern ein Geschenk. Jetzt frage ich mich die ganze Zeit wer wird diese Summe wie zahlen ?

    Jetzt einmal nur auf Österreich gedacht, wie soll das gehen? Bekommen wir von Brüssel eine Zahlungsaufforderung, müssen wir aus dem Budget jene Österreich auferlegten Reparationszahlung an Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland, Portugal aliquot in echten Euro-Raten bezahlen, in Euros die zuvor dem Steuerzahler herausgepresst wurden?

    Wird die Brüssel EU gleichzeitig auch daran arbeiten die Nettobeiträge um satte Prozentpunkte zu erhöhen?

    Ist es nicht verrückt seine eigen Wettbewerbsfähigkeit zu schädigen indem man wichtige Gelder für Investition an Länder verschenkt die damit im besten Fall ihre Wirtschaft unterstützen und somit einen Wettbewerbsvorteil erlangen können mit dem sie dann heimische Unternehmen am Markt unlauter verdrängen können ?

    Ist das noch eine Wirtschaftsgemeinschaft ? Nein es ist nur noch ein Alimentierverein in dem sich einige vor dem Zusammenbruch noch schnell nehmen wollen was sie kriegen können.

    Frau PRW hat dafür volles Verständnis, ist es doch nichts anderes als das selbst Definierte “nehmen was einem zusteht“. Wer wem etwas wegnimmt scheint bei den heimischen Sozialisten nebensächlich, Hauptsache der unsägliche Wahlkampfsager erfüllt sich halt irgendwie.

  6. sokrates9

    Österreich kostet das Geschenk 500 Mio im Jahr .500 Mio sollen die Südländer von uns geschenkt bekommen.- wofür eigentlich? dass sie ihr Sptalssystem verotten ließen?. dfass sie jetzt dank der vielen Todesfälle weniger Penson ausschütten müssen?

  7. Kluftinger

    @ Gerald
    Ihr Szenarium ist schrecklich. Aber, so fragt man sich, lassen wir uns das alles gefallen? Der BK ist zwar wichtig und die Regierung demokratisch zusammengestoppelt, aber deshalb sollten wir doch nicht in eine politische Lethargie verfallen? Wenn das einträfe was sie “ahnen” dann sollte der Kampfgeist der Liberalen erwachen und sagen: so nicht!

  8. astuga

    “Nunmehr 750 Milliarden Euro für den „Wiederaufbau“ der EU: Das klingt großartig, europäisch und solidarisch. Aber wer bezahlt dafür? Hilft viel Geld viel?
    Kritiker behaupten, dass wir damit eher Inflation erzeugen und die Wirtschaft schädigen und nur noch mehr Geld in die Staatsverschuldung fließt. Was ist dran am großen Rettungspaket, wem nützt es wirklich…”

  9. sokrates9

    Wie richtigerweise dargestellt sollen ja auch die Ungarn / Polen / Tschechen für die wesentlich reicheren Italiener und Franzosen”spenden”Da besteht noch Hoffnung dass die nicht so blöd wie die Deutschen aber auch Kurz sind, der ja als Kompromiss auch Zuwendungen nicht ausschloießt. Warum wir anstatt einer Steuerreform oder Pensionserhöhung jahrelang Geschenke für die Italiener aufbringen sollen, damit sie bei uns Urlaub machen, da muss man schon in EU – Logik geschult sein!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .