Woran uns Nordkorea erinnern sollte

Von | 18. Dezember 2013

So ist es während des Kommunismus auf dem halben Erdball zugegangen – nur wird das seit einigen Jahren fast total totgeschwiegen. Deswegen muss man bei allem Abscheu über die Vendetta in Nordkorea zumindest für die drastische Erinnerung an die Realität auch irgendwie dankbar sein.

In der Hochblüte der kommunistischen Diktaturen und insbesondere in der Zeit Stalins war das keineswegs ungewöhnlich: Nicht nur völlig harmlose Bürger, sondern auch engste Verwandte der Mächtigen wurden beim leisesten Verdacht, anders als vorgeschrieben zu denken, aus Sitzungen heraus verhaftet und umgebracht. Sie wurden plötzlich von der ganzen Nation auf Kommando beschimpft, obwohl sie wie der nun in Nordkorea umgebrachte Onkel des Machthabers davor ständig als Lichtgestalt gepriesen worden waren. Dass das alles Wesenskern der kommunistischen Realität ist, sollte allen jenen – insbesondere im ORF und in etlichen sozial-„wissenschaftlichen“ Instituten der Uni Wien – eine Lehre sein, die direkte oder indirekte Kommunismus-Apologetik betreiben. Die Frage nach den Folgen für Nordkorea kann hingegen noch niemand seriös beantworten. Aber vorerst deutet vieles auf eine Abwendung vom letzten Freund, also China, und auf eine noch bedrohlichere Haltung des atomar aufrüstenden Landes gegen den Rest der Welt hin. (TB)

3 Gedanken zu „Woran uns Nordkorea erinnern sollte

  1. Herr Karl jun.

    Reden Sie darüber mit den alten (oder manchen jungen) Genossen und Genossinnen aus der SPÖ. Sie werden staunen, wie die sich winden, drehen, verbiegen, verdrängen und selektiv wahrnehmen angesichts der Opferbilanz des Kommunismus. Nichts offenbart die geistige Wahlverwandtschaft von Links- und Rechtsfaschismus mehr als dieses Verhalten.

  2. Thomas Holzer

    @Herr Karl jun.
    Man sollte endlich! (an)erkennen, daß es NUR einen Linksfaschismus gab und gibt!
    Alles, was kollektivistisch, die singuläre Persönlichkeit negierend, ja vernichtend ist, ist links, national/internationalsozialistisch, faschistisch; Alles, was die singuläre Persönlichkeit, das Ich, das Du, jegliches Sein um des Sein Willens akzeptiert, ist rechts.
    Nur mit Pluralen können nationalistische, rassistische, marxistische, kommunistische und andere Demagogen ihre Hetze betreiben! Könnte man die Mehrzahl abschaffen, würde das ganze grausige politische Getriebe unserer tage zusammenbrechen.

  3. FDominicus

    Vielleicht bin ich ein wenig verblendet aber was ist daran anders als an Todeslisten die dann mithilfe von Drohnen “vollstreckt” werden. Entgeht mir da irgendwie etwas? Kim Jong lässt umbringen, Obama lässt umbringen. Ich kann da keinen Unterschied erkennen. Ist ein Mord eine Rechtsstaates irgendwie eine “gerechter” Mord?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.