Zahlen Sie lieber 55% oder 15% Steuer?

(ANDREAS UNTERBERGER) Finanzminister Blümel hat nun verkündet, dass der laut Gesetz eigentlich mit Jahresende auslaufende Spitzensteuersatz von 55 Prozent doch bleibt. Das ist ein weiterer dramatischer Schritt dieser Regierung nach links, der doppelt schockiert, weil er nicht einmal im Koalitionspakt steht. Offenbar hat die neue Regierung die Sammlung ihrer Folterwerkzeuge auch auf fast 300 Seiten noch nicht vollständig ausgebreitet. Damit hat die ÖVP, die angeblich etwas von Wirtschaft versteht, nun in einem weiteren gravierenden Punkt nach der Aushandlung des Koalitionspaktes enttäuscht.

Nun werden manche meinen, den Spitzensteuersatz habe man wohl bei der Aushandlung des Koalitionspaktes bloß vergessen, und eh nie wirklich absenken wollen – auch wenn sein Auslaufen eigentlich seit langem im Gesetz so steht.

Mag durchaus sein, dass darauf tatsächlich vergessen worden ist. Nur wäre das erst recht eine Peinlichkeit zur Potenz für die beiden Regierungsparteien. Das würde nämlich beweisen, dass da wirklich nur Leute ohne jedes Wirtschafts- und Finanzwissen am Verhandlungstisch gesessen sind.

Umso leichtfertiger war es deshalb, dass die ÖVP binnen kurzem zwei sehr gute Finanzminister gefeuert hat. Und dass sie stattdessen einen Philosophen zum Finanzminister gemacht hat, dessen Hauptqualität die Freundschaft zum Bundeskanzler ist. Man könnte das Populismus nennen, wenn man jeden Finanzminister aus dem Weg räumt, der – pflichtgemäß – öfter als jeder andere “Nein!” gesagt hat.

Zurück zum Verbleib des exorbitant hohen Grenzsteuersatzes. Ein Pseudoargument zu seiner Verteidigung lautet: Er trifft ohnedies nur 200 Menschen; daher gäbe es keinen Grund, sich um solche Superverdiener zu kümmern.

Gewiss, auch ich habe niemanden als Freund oder Verwandten, der auch nur annähernd so viel verdient. Es geht aber um ganz etwas anderes. Es geht um die langfristigen Interessen dieser Republik und der hier lebenden Menschen. Und wer diese Interessen analysiert, muss klar erkennen: Wir bräuchten viel mehr als diese 200!

Wer ist denn das überhaupt, der in einem Jahr eine Million verdient? Das sind primär Künstler, Sportler, Chefs erfolgreicher Unternehmen. Bei jedem einzelnen von ihnen ist es im Interesse Österreichs, dass er hier lebt, dass er hier Steuern zahlt, dass er hier sein Geld ausgibt. Und nicht in Monaco, Lateinamerika oder – in letzter Zeit immer öfter – in Osteuropa.

Mit Sicherheit wäre ihre Zahl ein Vielfaches von 200, wenn Steuerberater vielen Künstlern und Sportlern zum Wohnsitz in Österreich raten könnten. Was aber aus guten Gründen keiner tut.

Fußballspieler müssen zwar dort Steuer zahlen, wo sie unter Vertrag sind. Aber es ist kein Zufall und hat keineswegs nur sportliche Gründe, dass praktisch alle österreichischen Spitzenfußballer – siehe etwa die der Nationalmannschaft – bei ausländischen Vereinen spielen: Dort müssen sie überall weniger Steuern zahlen. Kein einziger Spieler ist hingegen ins Hochsteuerland Schweden gegangen.

Niedrigere Steuern würden eindeutig zu weit höheren Steuereinnahmen führen, weil mehr Menschen sich entschließen würden, ihren Hauptwohnsitz in Österreich zu haben. Von der Umwegrentabilität des bei Wohnsitzwahl in Österreich hier zusätzlich ausgegebenen Geldes gar nicht zu reden.

Das trifft für gut verdienende Künstler und Sportler wie auch auf die Spitzenleute der Wirtschaft zu. Bei diesen aber wäre eine Senkung der Spitzensätze bei der Einkommensteuer noch zusätzlich aus einem anderen Grund vorteilhaft: Sie entscheiden oft über die Ansiedlung ganzer Unternehmensteile, in denen sie selbst arbeiten.

Es ist kein Zufall, dass die amerikanischen Wirtschaftsgiganten ihre Europasitze nicht im schönen Österreich haben, sondern vornehmlich in den ebenso schönen Ländern Irland und Luxemburg. Dort sind sowohl Körperschaftssteuer (also das, was das Unternehmen zahlen muss) wie auch Einkommensteuer (also das, was vom Geschäftsführer angefangen alle Mitarbeiter zahlen müssen) deutlich niedriger als hierzulande.

An diesem Ergebnis ändern auch die für Ausländer sehr absurd wirkenden österreichischen Sonderbestimmungen nichts (etwa die von Gewerkschaft und Kronenzeitung wider alle Vernunft verteidigte unterschiedliche Besteuerung des Jahressechstels). Viele, die in einem Unternehmen über eine Übersiedlung ihrer Abteilung nach Europa mitentscheiden, würden vor einer solchen Entscheidung jedenfalls die von ihnen selbst zu zahlenden Spitzensteuersätze vergleichen. Und da sehen sie für Irland und Luxemburg Werte zwischen 40 und 42 Prozent. Bei Österreich steht hingegen 55.

Hätten Google&Co nicht schon seit Jahren in solchen Ländern ihre Europasitze, sondern müssten erst heute einen suchen, dann würden ihnen inzwischen freilich ganz andere Länder ins Auge springen: insbesondere Ungarn und Tschechien. Dort liegt die Körperschaftssteuer bei 9 beziehungsweise 19 Prozent (in Österreich beträgt sie 25 und soll laut Koalitionsabkommen auf immer noch vergleichsweise hohe 21 Prozent sinken); und die Einkommensteuer beträgt in diesen Ländern einheitlich 15 Prozent. Egal wieviel man verdient.

Man stelle sich daher die Fragen: Willst du 15 oder bis zu 55 Prozent zahlen von allem, was du verdienst? Und wo würdest du hinziehen, wenn du dich entscheiden kannst?

Diese Fragen sollten auch für den Intelligenzquotienten eines Politikers beantwortbar sein. Das oft vorgebrachte Gegenargument, dass in diesen Nachbarländern die Infrastruktur schlechter wäre, stimmt seit Jahren nicht mehr. Und die Behauptung, dass Prag und Budapest nicht so schön wären wie Wien, machen sich selbst in Prospekten der Wiener SPÖ nur noch lächerlich aus.

In der Antwort auf diese zwei Fragen liegt aber auch gleich die Antwort auf eine weitere Frage. Nämlich auf jene, warum Österreich ständig so erfolglos ist, die dringend benötigten Fachkräfte, sowie Spitzenforscher und Wissenschaftler ins Land zu holen. Egal, was man da an Einwanderungsgesetzen und Rot-Weiß-Rot-Cards austüftelt: Wichtiger wären die Steuersätze.

Es geht aber nicht nur um die Notwendigkeit der Anziehung ausländischer Investitionen, Fachkräften und Ansiedlungen. Es geht vor allem um die Österreicher selber. Von ihnen wandern jedes Jahr Tausende der Tüchtigsten und Bestausgebildeten aus. Ganz legal, ganz ohne Aufsehen. Sie wollen einfach mehr von dem Geld, das sie verdienen, auch wirklich zu sehen bekommen. Ziemlich schade um sie.

Den noch im Lande befindlichen Österreichern ist vor der Wahl von allen Parteien ein Abbau der Stillen Progression versprochen worden. Das würde zumindest ein Gleichbleiben der prozentuellen Steuerlast bedeuten, wenn ein Einkommen zwar ziffernmäßig (auf Grund der Inflation) zunimmt, aber wertmäßig gleichbleibt.

Wenigstens etwas, werden sich da viele gedacht haben. Jedoch: Nach der Wahl wird dieses Versprechen einfach gebrochen. Eiskalt.

Es passiert sogar das genaue Gegenteil: Laut den Ankündigungen der Koalition wird die normale Progression sogar steiler werden. Das ist zwingend logische Folge einer Steuersenkung nur bei den unteren Steuerstufen. Damit erhöht sich der Anteil besonders schnell, den der Staat wegnimmt, wenn man mehr verdient.

Wenn der Zugriff des Staates nicht nur absolut, sondern auch in Prozenten so rasch steigt, werden als Folge immer mehr Österreicher zu dem Schluss kommen, dass es sich gar nicht auszahlt, mehr zu arbeiten. Und seit den Ankündigungen von Herrn Blümel hat sich überdies eben jede Hoffnung zerschlagen, dass der Prozentsatz dann wenigstens ganz oben weniger hoch steigt. Zwar scheint dieses “ganz oben” sehr weit weg, aber junge Menschen denken oft sehr zukunftsorientiert. Sie ahnen überdies, dass sie durch die Geldentwertung diesem “ganz oben” im Lauf der Zeit durchaus nahekommen könnten (wem das unwahrscheinlich erscheint, der soll bedenken, dass es vor wenigen Jahrzehnten ebenfalls völlig unwahrscheinlich erschienen ist, dass im Jahr 2020 die Mehrheit der Österreicher Schillingmillionäre sein wird).

Aber statt eine vernünftige und leistungsfreundliche Steuerreform zu machen, “rettet” diese Koalition zusammen mit Greta und den Deutschen halt den Planeten. Anstelle einer Einhaltung dieses Wahlversprechens hat sich die ÖVP mit den Grünen den teuersten denkbaren Koalitionspartner geholt.

Wie teuer die Grünen sind, hat die neue grüne Staatssekretärin jetzt in einem Interview sogar selbst zugegeben. Sie sagte, alle grünen Wünsche würden “20 Milliarden” kosten. Gewiss: Im Koalitionsprogramm haben sich die Grünen nur rund zur Hälfte durchgesetzt. Da könnten wir ja fast noch froh sein, billig davongekommen zu sein, werden manche denken – hätte nicht auch die ÖVP etliche Wünsche durchgesetzt …

PS: Im Vergleich zu den Grünen erweisen sich sogar die ständig des Populismus geziehenen Blauen als ein Steuerzahlerschonprogramm. Haben sich ihre Wünsche doch primär auf die Anliegen der Raucher konzentriert und auf die Postenversorgung für wenig qualifizierte Parteifreunde. Das sind Bagatellen im Vergleich zur Weltrettung. (TAGEBUCH)

12 comments

  1. Gerhi09

    Eine Regierung aus Kommunisten, Populisten und Ahnungslosen. Mit einer linken Medienlandschaft, die die ÖVP vor sich hertreibt. Wie lange wird das gutgehen?

  2. Sokrates9

    Wo waere die OEVP ohne Kurz? Aehnlich der Spö im freien Fall Richtung Einstelligkeit! Bin neugierig wie lange der Blender sich halten kann und die Bevoelkerung Die Linke Richtung erkennt.

  3. Tom Jericho

    Ich finde es lustig, wie Andreas Unterberger allmählich draufkommt, daß Kurz keineswegs der konservative Retter ist, als den er ihn seit 2017 lobpreist.

    Hätte sich Kurz im Mai 2019 hingestellt und gesagt: “Das Ibiza-Video, dessen Zustandekommen ich widerlich finde, sollte die Regierung sprengen. Da Vizekanzler Strache sofort die Konsequenzen gezogen hat und zurückgetreten ist, erübrigt sich das. Die türkis-blaue Regierung wird mit dem neuen Vizekanzler Hofer wie geplant bis zum Ende der Legislaturperiode weiterarbeiten. Innenminister Kickl wird soweit wie möglich die Auftraggeber dieses Videos ausforschen und ich und alle demokratischen Elemente in diesem Land werden ihn dabei nach Kräften unterstützen.” – dann wäre auch ich begeistert und würde ihn als guten Politiker betrachten.

    Leider hat er genau das Gegenteil gesagt und getan und daher verachte ich ihn.

  4. Wanderer

    @Tom Jericho
    Volle Zustimmung, aber das war mit einigen schwarzen Landeschefs wohl nicht machbar.

  5. Bürger

    Tom Jericho, genau das ist die Meinung vieler meiner “Gewichtsklasse” … – Damit bleibt uns nur noch zu beten, dass der Studienabbrecher möglichst rasch mitsamt seiner “Ragazziregierung” entzaubert wird und mit ihm die Verräterpartie (ÖVP) verurteilt werden kann.

  6. Otto Mosk

    @tom jericho

    gutes kommentar.
    ich denke sogar, dass kurz dieses video sehr gelegen kam, um neuwahlen zu rechtfertigen und viele fpö-wähler zu erhaschen. plan aufgegangen. dumm ist er nicht. und benko reibt sich ebenso die hände. und die fpö hat ohne strache einfach keinen charme für den mainstream.

  7. dna1

    Der 55% Satz bleibt nicht wegen der 200 Menschen, die davon betroffen sind. Er bleibt wegen der 27,5% KESt., die sonst wieder auf 25% gesenkt werden müsste, und die trifft viel mehr Menschen und dort kommt auch die Kohle her, nicht von den 5%-Punkten mehr, die 200 Menschen zahlen.
    Alles in allem natürlich ein wunderbares Beispiel für fehlende Rechtsstaatlichkeit. Österreich ist eine Bananenrepublik!
    Die Regierung macht Gesetze, trifft Vereinbarungen, und hält sich nicht daran, ja denkt nicht einmal daran. Man fragt sich, warum soll sich eigentlich der Bürger an Gesetze und Vereinbarungen halten?

  8. aneagle

    Der Kommentar von dna1 trifft des Pudels Kern. Habe mich gewundert, dass Herr Unterberger die wahre Niedertracht, nämlich das verlängerte Aussackeln der ureigensten Klientel mittels der erhöhten KEST, nicht erkannt hat. Da hier der Hase schwer im Pfeffer liegt, wird sich die Sympathie des unteren Mittelstandes, die kleinen Gewerbetreibenden, Selbstständigen und 1-Mann GmbHs nicht an den Worten, sondern an den Taten der ÖVP orientieren. Nicht an dem Mann, der verspricht künftig die Ansicht zur Migration in vernünftige Bahnen zu lenken, sondern an jenem, der wegen 2,5% ihr knappes Geschäftsmodell aktiv zerstört. Und das wird nicht Herr Blümel sein, sondern Basti, der Zauberlehrling himself. Unverstand in liberalen Wirtschaftsbedingungen war bisher die Trademark der Grünen, jetzt haben die Herz-Jesu Kommunisten überholt und die nanopartikeldichte türkise Schicht abgesprengt. Old Black(= 9% Wählerzustimmung) is back ! Wenn Österreichs Gedächtnis hält, sind die beiden Koalitionäre im Jahr 2024 auf Augenhöhe bei jeweils stabilen 15%. Blümel hat der FPÖ mehr als nur das Überleben gerettet. Hofer und Kickl sind wieder im Spiel. Sie müssen nur den religiös-apokalyptischen Klimapropheten ausweichen und warten.

  9. ErHi1947

    Die Bindung der KESt an den Spitzensteuersatz ist seit dem 14.08.2015 Geschichte. Nach der neuen Bestimmung im Endbesteuerungsgesetz darf die KESt auf endbesteuerte Kapitalerträge “nicht weniger als 20% und nicht mehr als 27,5% betragen”. Mit dieser Regelung wurde es ermöglicht, die KESt auf 27,5% anzuheben und die Bindung an die Hälfte des Spitzensteuersatzes aufzugeben. Das hat zur Folge, dass einerseits die KESt nicht erhöht werden kann, wenn der Spitzensteuersatz auf einen Wert über 55% steigt; andererseits wirkt sich eine Senkung des Spitzensteuersatzes nicht mehr auf die Höhe der KESt aus, sie bleibt bei 27,5% (ausgenommen Zinsen auf Bankeinlagen, hier ist der Satz 25%). Möglicherweise soll daher die Beibehaltung der 55% nur die Neidgenossenschaft befriedigen?

  10. aneagle

    @ ErHi 1947
    Danke, Sie haben mich bereichert, das wusste ich nicht. Und mit mir viele andere, scheinbar ev. sogar der Finanzminister selbst. . Anders ist sein Handeln komplett unerklärlich, denn das Fatale bleibt. Unter dem von Ihnen eingebrachten neuen Gesichtspunkt, hat der Finanzminister mit der sinnlosen Pseudoaktivität, ohne Not ein Wahlversprechen gebrochen, die Unwissenden (wie mich) gegen die Regierungspartei aufgebracht und der ohnehin nicht großen Glaubwürdigkeit der ÖVP schweren Schaden zugefügt. Cui bono?

    Die Neidgenossenschaft ist damit auf keinen Fall zu befriedigen. Diese lehnt sich erst befriedigt zurück, wenn sichergestellt ist, dass nachhaltig alles in Schutt und Asche liegt. Fazit: eine beunruhigend wenig durchdachte Aktion.

    Aber Blümel kann das verspielte Vertrauen leicht zurückgewinnen: Mit der Abschaffung, bzw. Abmilderung der kalten Progression kann er ein historisches Werk schaffen, für das ihn alle selbständig versklavten Österreicher eine Woche lang im Triumph rund um den Ballhausplatz tragen. Aber ich fürchte, – vorher friert die Hölle zu.

  11. ErHi 1947

    @aneagle
    zu viel der Ehre für mich; vor drei Wochen war mir das auch nicht bekannt. Ich habe das durch einen Leserkommentar erfahren. Im Internet habe ich einen Artikel von WP und StB Dr. Ernst Marschner gefunden, in welchem die Rechtslage genau erklärt wird.

  12. Johannes

    Herr Schellhorn zwitschert vollkommen unvollständige Dinge und alle seine Gefolgschaften auf Twitter sind wieder einmal einer Meinung, der Bauer ist faul und braucht nichts mehr zu arbeiten, weil die Förderungen und überhaupt.

    Schade Herr Schellhorn, sie beklagen die Anhebung von 300 000 auf 700 000….? Nun gut sie meinen wahrscheinlich Euro und wahrscheinlich meinen sie auch den Einheitswert. Für ihre Gefolgschaft dürfte das nicht so klar sein, ich vermute verstehen darunter es sei das Einkommen der Bauern, welches nicht versteuert werden braucht.

    Soviel ich weiß sind auch die KMU berechtigt ihre Steuer durch eine Pauschalierung zu berechnen.
    Wenn ich richtig informiert bin ist bis zu einem Umsatz von ca. 200 000 Euro eine Pauschalierung möglich.

    Sie vergleichen also – absichtlich?- Äpfel mit Birnen. (Einheitswert -18facher Reinertrag – mit Umsatz)

    Die Pauschalierung ist nur eine Methode um die Gestehungskosten zu ermitteln, in ihrer Twitterei und der Reaktion ihrer Gefolgschaft geht das vollkommen unter.

    Natürlich zahlen Bauern nach Abrechnung der Gestehungskosten in vollem Umfang ihre Einkommenssteuer, aber das passt nicht in ihr Zerrbild, wie mir scheint.

    Übrigens manche nehmen die Pauschalierung gar nicht in Anspruch in manchen landwirtschaftlichen Branchen ist die Buchführung zielführender, die zahlen dann sogar weniger Steuer.

    Schade das ein neoliberaler Politiker es notwendig hat so mit der Neidgenossenschaft zu kokettieren nur um den politischen Gegner eins auszuwischen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .