ZDF: Auch Boko Haram hat mit dem Islam nichts zu tun

Von | 20. November 2015

(HENRYK BRODER) “Die Boko Haram ist eine Gruppe von Terroristen. Ihr Name heisst übersetzt so viel wie: Westliche Bildung ist Sünde. Die Boko Haram will, dass Kinder in Schulen vor allem nach sehr strikten Regeln des Islam erzogen werden. Menschen, die sich nicht an die strengen Regeln des Islam halten oder eine andere Religion haben, bekämpft die Terror-Gruppe mit Gewalt. Aber: Mit der Religion Islam haben die Terroranschläge der Boko Haram nichts zu tun…”Wo kommt dieser Dünnschiss, diese Verspottung aller Logik her? Natürlich aus dem ZDF, der Endlagerstätte der deutschen Erziehung, auf dem Mainzer Lerchenberg. Genauer: Aus der Nachrichtensendung für Kinder, Logo im Tivi.. Los geht es mit der Feststellung, in Nigeria käme es immer wieder zu Attacken auf Schulen. Und: “Die Gruppe, die dafür verantwortlich sein soll heißt Boko Haram.” Gruppe klingt schon mal viel besser als Bande, und weil man beim ZDF nicht riskieren möchte, dass Boko Haram eine EV wegen übler Nachrede erwirkt, ist die “Gruppe” nicht für die Überfälle auf Schulen verantwortlich, sie könnte es nur sein. Also, für alle, die noch nie einen Handkäs mit Musik gegessen haben, ganz langsam und zum Mitschreiben. Boko Haram will, dass Kinder in den Schulen nach den strikten Regeln des Islam erzogen werden; Boko Haram bekämpft alle, die sich nicht an die strengen Regeln des Islam halten oder eine andere Religion haben, mit Gewalt. Aber: Mit dem Islam hat das alles nichts zu tun.

Womit dann, Ihr Riesenzwerge? Haben die Boko-Haram-Leute zu heiß gebadet, zu viel Todenhöfer gelesen oder zu oft “Aspekte” gesehen? Fehlt nur noch, dass den kleinen ZDF-Junkies gesagt wird, die Boko-Haram-Gruppe bestehe aus lauter Verzweifelten, deren einzige Hoffnung die Religion sei. Aber das geht nicht, das Argument ist schon verbraucht. Hier

20 Gedanken zu „ZDF: Auch Boko Haram hat mit dem Islam nichts zu tun

  1. Mourawetz

    Wieviele Bretter muss man vor dem Kopf haben, damot man beimZDF erhobenen Hauptre mitarbeiten kann?

  2. Leitwolf

    DIE Sternstunde des kritischen und objektiven Journalismus schlechthin:

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/summa-donnerstag-summa-donnerstag-1.2746065

    “Da sieht man ein bisschen wie er (Faymann, Anm.) argumentiert jetzt, und ich fand das schon sehr spannend. Er hat sehr klar gesprochen, er hat auch Blatt vor den Mund genommen. Bei deutschen Politikern hat man ja manchmal son bischen den Eindruck, bei denen die noch pro-Flüchtlinge eingestellt sind, dass sie das nicht mehr so richtig wagen zu sagen. Und er sagt ganz klar wir haben hier ne Aufgabe, die wird schwer, und wir machen das, auch wenn die Bevölkerung uns nicht folgt.”

  3. sokrates9

    Komisch, dass sich Menschen immer nur im Islam radikalisieren!( – Das “Cowboygirl” welches sich gestern in die Luft gesprengt hat -) Schon mal was von einer radikalisierten katholischen Klosterschwester gehört???

  4. Fragolin

    logo hat mit Logik nichts zu tun. Was in dieser Kinder-Indoktrinationssendung verzapft wird, sprengt schon seit längerem das Niveau von DDR-Nachrichtensendungen. Dort arbeiten scheinbar haufenweise Praktikanten aus Nordkorea und alte Genossen der Aktuellen Kamera…

  5. Reini

    warum bekämpft der gute Islam nicht diese Radikalen, die ihren Glauben zerstören????? … warum muss dies Europa oder Russland dieses Problem lösen??? … der Islam behauptet wir haben nichts mit den radikalen zu tun, bekämpfen diese aber nicht!!!

  6. Christian Peter

    Alleine der Name dieser Religion, auf Deutsch : ”Unterwerfung”, sagt schon alles. Wem das nicht genügt sollte den Koran lesen, der mehr als 64 % des Textes dem Kampf gegen Ungläubige widmet.

    Sure 8, Vers 5 : ”Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen..”

  7. Fragolin

    Also, wenn man diesen Gedanken konsequent weiterdenkt, könnte man eigentlich behaupten, dass eine Hinterhofglatze, die “Sieg heil!” brüllt und Steine auf eine Synagoge schmeißt irgendwie Hitlers “Kampf” falsch interpretiert und eigentlich nichts mit den Nationalsozialisten zu tun hat, denn die meisten NSDAP-Mitglieder damals waren ja auch nur einfache Bürger und Arbeiter, die mit KZs nichts zu tun haben wollten… wie verlogen geht’s eigentlich noch? Radikalmuslimischer Terror kommt mitten aus dem Herzen des Islam genauso wie SS-Terror mitten aus dem Herzen der Nazis kam; und auch wenn die meisten Muslime ganz sicher keine Terroristen sind, sind doch alle Terroristen, die sich auf Allah und den Koran berufen, eindeutig und ohne Zweifel Muslime. Es waren auch nicht alle Deutschen Nazis, aber alle Nazis Deutsche (und Österreicher, was gerne verdrängt wird).
    Doch, der Terror von BokoHaram, IS, AlQaida, AlNusra und wie diese ganzen primitiven aggressions- und hasserfüllten Konsorten heißen, hat mit dem Islam zu tun, findet seine Berechtigung in den Suren des Koran und dem Glauben an Allah. Nicht wir machen die Mehrheit der Muslime für diese Anschläge verantwortlich, sondern diese fanatischen Massenmörder nehmen die Mehrheit der Muslime in Geiselhaft. Und solange die sich das schweigend und zu einem immerhin deutlich sichtbaren Teil wohlwollend gefallen lassen, müssen sie sich auch die Frage gefallen lassen: Warum wehrt ihr euch nicht dagegen? Warum richtet ihr euren “Gotteskriegern” nicht machtvoll aus: Wenn ihr unsere Moschee betretet, verfahren wir mit euch genauso wie ihr glaubt, dass man mit Ungläubigen verfahren sollte – und dann wischen wir auf!
    Na? WARUM?

  8. Leitwolf

    Welcher Teil der Gewalttätigkeit im Islam hat mit dem Islam nun nichts zu tun?

    Wie hat sich der Islam denn überhaupt ausgebreitet? Was der IS will und ankündigt, ist ja nicht weniger als die Ungläubigen vor die Wahl zu stellen: konvertieren oder Kopf ab. Das ist nun wirklich keine Neuerung im Islam. Ironischer Weise würde sich kaum ein “unterdrückter” Moslim heute zur Religion des Friedens bekennen, wenn seine Vorfahren nicht irgendwann vor dieser recht unerfreulichen Wahlmöglichkeit gestanden wären.
    Die täglichen Übungen die ein Moslim im Rahmen seiner Religion zu praktizieren hat, dienen dabei recht eindeutig der Vertiefung dieses Bekenntnisses. Die Pausen zwischen den Gebeten sollen nicht ausreichen um auf eigenständige Gedanken zu kommen.

    Dementsprechend auch sehen viele islamische (oder muss man da islamistisch sagen?) Staaten für den Abfall von der Religion die Todesstrafe vor. Auch das dürfte eine gewisse Rolle bei der Verbreitung des Islam spielen.

    Jetzt aber die Methoden mit denen der Islam zu jeder Zeit verbreitet wurde und wird in Zusammenhang mit dem Islam zu stellen, obwohl sie seine einzige Existenzgrundlage bilden, also das darf nun wirklich nicht sein.

  9. Fragolin

    Aktuelle Baustelle des radikalen Islam, der nichts mit dem Islam zu tun hat und den Verdacht nahelegt, dass es zwei verschiedene Bücher mit dem Namen “Koran” gibt und zwei verschiedene Götter namens “Allah” und eigentlich alles nur ein großer Irrtum oder eine jüdische Weltverschwörung ist:

    >>>Die Männer hätten gefeuert und gerufen “Allahu akbar”.
    Einige Geiseln ließen die Terroristen angeblich laufen, wenn sie den Koran zitieren konnten…
    Nach jüngsten Angaben aus Sicherheitskreisen wurden bereits 18 Leichen gefunden.<<<

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4870553/Ticker_Geiselnahme-in-Mali-18-Leichen-gefunden

    Bin mal gespannt, wieso das nun wieder nichts mit dem Islam zu tun haben wird.
    Wahrscheinlich wegen der Klimaerwärmung. Das gibt vermehrt Sonnenstich. Oder so.

  10. Lisa

    Die militanten Moslems haben gar kein Interesse sich in etwas Bestehendes zu integrieren, sondern sie wollen mit der Macht der Gewalt ihre Regeln andern aufzwingen – auch denjenigen Glaubensbrüdern und -schwestern, die “integriert” und dabei bedrohlicherweise schon nicht mehr so ganz halal sind. Darum auch die ostentative Absonderung durch Äusserlichkeiten: das ist ein Erkennungszeichen, schafft Gemeinsamkeit, macht stark durch Verbündung. Faschistoid eben. Zwei Dutzend individualistische Eigenbrötler sind angreifbarer als auch nur ein halbes Dutzend Verbündete, die als Gruppe agieren.

  11. Christian Peter

    @Lisa

    logisch. Nicht Integration ist das Ziel des Islam, sondern ‘Unterwerfung’. Die deutsche Übersetzung des arabischen Wortes Islam lautet nicht Frieden, sondern ‘Unterwerfung’.

  12. Lisa

    @Christian Peter: eigentlich ist mit der Unterwerfung die eigene,nämlich unter Allahs Willen und Gesetz gemeint. Darum auch die Demutsgeste des sich Niderwerfens beim Gebet, Nase bis zum Boden, Christen knien allenfalls oder stehen aufrecht.

  13. Christian Peter

    @Lisa

    sind Sie eine Ehrenamtliche der Parteizentrale Löwelstraße ?

    Nach islamischer Auffassung haben sich nicht nur Muslime, sondern alle Menschen dem Willen Allahs zu unterwerfen, der Islam ist daher eigentlich keine Religion, sondern eine politische Ideologie.

  14. Christian Peter

    Koran, 9:29

    ”Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was auch Allah verbietet und nicht der wahren Religion (Islam) angehören – kämpft gegen sie, bis sie erniedrigt sind und Tribut entrichten !”

  15. Fragolin

    @Lisa
    Der Islam kennt 3 Arten von Menschen:
    1. die Muslime, wahre Gläubige, Herrenmenschen, dazu auserkoren, Allahs Welt zu behrerrschen,
    2. die Dhimmi, Angehörige der Schriftreligionen (also Christen und Juden) die sich durch Zahlung einer Sondersteuer (also Schutzgeldzahlung) unter den “Schutz” der Muslime begeben dürfen und,
    3. die Kuffar, Ungläubige und Abtrünnige; Schlachtvieh, dass zu Ehren Allahs abgeschlachtet und vernichtet gehört.
    Der Islam ist aggressiv-missionarisch und damit eben nicht gleichgestellt mit den Zeugen Jehovas, vor deren verklärt grinsenden Gesichtern man nur die Haustür zuknallen muss, um für die nächsten Jahre Ruhe vor ihnen und ihrem Wachtturm zu haben. Nein, der Islam beansprucht Allahs komplette Welt für sich und sieht als erklärtes Ziel die Weltherrschaft, also nichts, wo unsere Geheimdienste am dicken radikalen Speckgürtel der Hassprediger und Aggressoren Eingriffsbedarf sehen…

  16. Fragolin

    Nachtrag: Dass die offensichtlich geistesgestörten “Djihadisten” unter Punkt 3 einen Großteil ihrer eigenen Glaubensbrüder sehen, weil diese nicht permanent den Hardcore-Koran leben, wäre ein Treppenwitz der Geschichte, wenn dem nicht zehtausende Muslime jedes Jahr zum Terroropfer fallen würden. Eigentlich ein Grund mehr für westliche Geheimdienste, radikale Muslime, Hetzprediger und sich offen deklarierende Djihadisten sofort zu eliminieren, denkt man…

  17. Christian Peter

    Zudem gehört der Dschihad – militärischer Kampf im Namen Allahs (‘heiliger Krieg’) – zum Kern des Islam.

  18. Lisa

    @Christian Peter: Wie kommen Sie denn darauf? Klingen meine Worte wie Parteislang? Oder fehlt Ihnen das Gespür für Ironie? (will ja nicht noch mehr emoticons einfügen müssen) Ich wollte doch nur sagen, dass die “Unterwerfung” diejenige unter Allahs Willen ist , wozu ben nach dem Koran auch die Tötung – oder Bekehrung – anderer gehört. Inch’allah heisst auch bloss, “so Gott will”, da aber niemand jenes “Höchste Wesen” je gesehen hat, egal, wie esgenannt wird, bleibt es bei Behauptungen und der Macht ihrer Durchsetzung. Might is right…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.