Zeitgeschichte: Vor 30 Jahren, als die Waldheim-Krise begann

Von | 29. Februar 2016

“…..März 1986: Das Nachrichtenmagazin „Profil“ berichtet von einer SA-Reiterstandarte in der Konsularakademie 1938. Der ÖVP-Präsidentschaftskandidat beteuert, nie wissentlich NS-Mitglied gewesen zu sein, genau das Gegenteil sei der Fall…” (hier)

4 Gedanken zu „Zeitgeschichte: Vor 30 Jahren, als die Waldheim-Krise begann

  1. Goetz Goetz

    Das war die grösste Schweinerei der zweiten Republik, der sich die sozialistische Internationale in Solidarität mit den sozialistischen Anti-Osterreichern im Lande angeschlossen hatten. Mit Politik hatte diese Kampagne nichts zu tun, sondern war wie bei Nazis und Kommunisten üblich, ausschliesslich auf die Vernichtung eines Menschen ausgerichtet.

  2. astuga

    Waldheim war sicher kein Sympathieträger, aber eben auch kein Kriegsverbrecher oder Obernazi.
    So wie auch das ganze Gerede um die angebliche Lebenslüge Österreichs, die angeblich erst durch die Causa Waldheim aufgebrochen worden wäre, SPÖ-Unfug ist.

    Gerade die SPÖ hatte damals nicht nur eine Reihe von Skandalen zu verantworten (Lucona etwa), es war auch die SPÖ die mit einstmals echten aber ehemaligen Nazis im Regierungs-Koalitionen gebildet hat, und in der ein Kinder-Mörder und Arzt wie Gross Karriere machen konnte.
    Bis zuletzt von der Polit-Justiz und den Genossen geschützt und geschont.
    Da versteht man die bis heute vertuschten Missbrauchsfälle in städtischen Heimen gleich viel besser.

    So wie man ja auch bis heute einen überzeugten Österreicher wie Dollfuß (der von den Nazis im Amt ermordet wurde) diffamiert und einem linken Opportunisten wie Renner huldigt.
    Obwohl er den Anschluss an Nazi-Deutschland befürwortet hatte.

  3. mariuslupus

    Aber hat die Waldheim-Affäre der SPÖ wirklich geschadet ? Der Wähler zeichnet sich durch ein sehr kurzes Gedächtnis aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.