Zerbricht die EU, geht der Euro unter

……Ökonomisch prekär wird es, wenn sich auch Bürger der Euro-Mitgliedsländer von der EU (wie man sie derzeit kennt) freischwimmen wollen. Die Idee, nationale Selbstbestimmungsrechte zurückzugewinnen – und um nichts anderes handelt es sich dabei –, ist mit dem Plan, eine Einheitswährung in Europa zu haben, nicht vereinbar. Sie zieht vielmehr dem Euro den Teppich unter den Füßen weg. Der Grund: Der Euro ist kein „natürlich“ entstandenes Geld….” (hier)

47 comments

  1. FDominicus

    Na und? Unser Zahlungsmittel sind auch nicht “natürlich” entstanden sondern durch Gewalt etabliert worden und mit Gewalt werden Sie erhalten.

  2. Fragolin

    Aus dem “Euro” kann man nicht austreten. Hat der Rollifahrer gesagt.
    Der “Euro” ist alternativlos. Hat Mutti gesagt.
    Der “Euro” muss um jeden Preis gerettet werden. Hat der Supermario gesagt.
    Was der Oberbsuff dazu gestammelt hat, konnte keiner verstehen.
    Aber der hat eh nix zu sagen.
    Und die, die was zu sagen haben, haben alles dazu gesagt.
    Also Leute, Klappe halten und weiterhakeln.
    Es gibt noch viel zu bezahlen, packen wir’s an!

  3. Fragolin

    @FDominicus
    Frevler, wie können Sie es wagen an der Gottgesandtheit des EURO zu zweifeln?
    Gibt es also immer noch Euro-Apostaten in Germanien?
    Da wird sich wohl Heikos Schariapolizei mit beschäftigen müssen!

  4. mariuslupus

    Das Chaos ist schon da, nur wird es durch Schönrednerei ständig übertüncht.
    Im europäischen Denken hat offensichtlich der Marshall-Plan negative Abhängigkeitsspuren hinterlassen. Ständig wird gehofft dass ein reicher Onkel aus Dingsda, oder von Anderswo, auftaucht und die Zeche bezahlt. Aber der EU-Onkel hat nur versprochen die Spesen zu bezahlen, aber jetzt ist er auf den Hund gekommen.

  5. Christian Peter

    Es wird wieder teuer für den Steuerzahler : Deutsche Bank fordert weitere 150 Milliarden Euro zur Rettung angeschlagener Banken.

    https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjjj57lmevNAhUFPxQKHbD9DhIQqQIIHDAA&url=http%3A%2F%2Fwww.handelsblatt.com%2Funternehmen%2Fbanken-versicherungen%2Fchefvolkswirt-der-deutschen-bank-folkerts-landau-fordert-150-milliarden-euro-fuer-bankenrettung%2F13855586.html&usg=AFQjCNFAcmR8fZjLbt8NC6GmRLjOiJrbbw&bvm=bv.126130881,d.d24

  6. Reini

    “Zerbricht die EU, geht der Euro unter” … den Briten wird’s wurscht sein! 😉 …

  7. Weninger

    @Reini
    Ach glückliches Britannien … Derweil dürfens aber halt einmal 15-20% höhere Preise gegenüber vor einem Jahr für alle Waren aus dem Euroraum und in ihren Urlaubs- bzw. Altersresidenzen in Espana und France zahlen.

  8. Christian Peter

    @ Weninger

    Das wird den Briten helfen, das gigantische Handelsbilanzdefizit zu reduzieren. Stärker betroffen werden Länder sein, die viele Waren nach UK liefern, wie etwa die deutsche Autoindustrie.

  9. Weninger

    @Christian Peter
    Schön, wenn man nur eine Seite sieht, aber den britischen KOnsumenten wird das nicht so schmecken, oder werden die jetzt britische Autos kaufen 😉 , ah oh ja so was gibts ja nicht mehr, sowas aber auch! Und auch den Auslandsbriten, die von ihrer britischen Pense leben müssen an der Costa Brava oder in Rhodos, denen wird das auch nicht so gefallen. Aber oh ja, die britische “Export”-Industrie wird wieder konkurrenzfähig … und Huptsache man wird diese faulen, unnützen Polen wieder los … viel Erfolg dann noch …

  10. Fragolin

    @FDominicus
    Die von Ihnen in hetzerischer Weise als “Denunzianten” verunglimpften Wächter über die Reinheit und Tugend des Internets sind momentan ein wenig im Stress, weil sie sich mit den Kampftruppen des faschistischen Unterdrückerstaates Straßenschlachten liefern müssen, denn diese Ausgeburt neoliberaler Ausbeutung will doch glatt die von der sozialen Elite der Gesellschaftsfortschrittlichen besetzten Ruinen zu Unterkünften für sogenannte “Schutzsuchende” umbauen, was eine Frechheit ist, solange in den Villen der Reichen noch leerstehende Kinderzimmer darauf warten, syrische Flüchtlinge aus Marokko aufzunehmen. Als ob es nicht reicht, dass das Faschistenpack ihnen schon den Namen “Alternative” abspenstig gemacht hat, wollen die jetzt auch noch das Eigentum der Hausbesetzer (die haben es zwar nie gekauft, fühlen sich aber als Besitzer…) konfiszieren um sich aus der Verantwortung der Willkommenskultur zu stehlen und die Last wieder den Ärmsten (also ihnen selbst) aufzubürden, nur weil sie sich weigern, die kapitalistisch-neoliberale Tretmühle zu bedienen.
    Es reicht ja auch, von den Früchten dieser Tretmühle zu leben. Geld, das dem achso armen Proletariat vom Faschistenstaat abgepresst wird stinkt nicht, wenn man es vom Sozialamt kassiert. Immerhin opfert man sich ja für die Freiheit des Proletariats auf. Und durchsucht das Internet auf Hasskommentare. Denn wo kommen wir denn da hin, wenn die Freiheit dafür missbraucht wird, dass jeder einfach tut, was er will…

  11. Thomas Holzer

    @Weninger
    “……Derweil dürfens aber halt einmal 15-20% höhere Preise gegenüber vor einem Jahr für alle Waren aus dem Euroraum und in ihren Urlaubs- bzw. Altersresidenzen in Espana und France zahlen.”

    Warum? Die Abwertung des Pfundes mal beiseite lassend

    Britische Autos gibt es auch Dank der EU-Vorschriften nicht mehr.

  12. Rennziege

    11. Juli 2016 – 18:13 — Thomas Holzer
    plus @Weninger

    Herr_In Weninger hat keine Ahnung, wie so oft; er plappert halt nur Parolen nach.Aus einem “Welt”-Artikel vor einem Jahr:

    Tatsächlich produzieren japanische Autoriesen wie Toyota, Honda und Nissan schon lange in Großbritannien, und das in großen Stückzahlen. Nissan baute in Sunderland allein im vergangenen Jahr mehr als 285.000 Qashqai. Ford und General Motors (GM) haben auf der Insel riesige Werke, niemand verkauft hier so viele Autos wie die US-Hersteller. Die deutschen Autokonzerne sind nach den Übernahmen der Marken Mini und Rolls-Royce (BMW) sowie Bentley (Volkswagen) präsent, Tata aus Indien führt Jaguar und Land Rover.
    Selbst der chinesische Geely-Konzern baut in Coventry die London Taxis. Nun sollen individuell zugeschnittene “Investitionspakete” weitere Autobauer anlocken. “Uns ist nicht wichtig, woher die Investoren kommen. Entscheidend ist, dass sie bei uns investieren”, sagt Davies.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article142703994/Briten-arbeiten-am-Comeback-ihrer-Autoindustrie.html

    Im Übrigen werden sich die erwarteten Turbulenzen im UK nach dem Brexit-Votum schon bald legen. Die Londoner Börse, liebevoll “Footsie” genannt, erholt sich nicht minder als der DAX und die US-Börsen, ebenso das Pfund. Auch die Weltuntergangs-Prophezeiungen der EU-Junkies werden zwangsläufig bald verstummen. Und mit Theresa May könnte eine zweite Maggie Thatcher den britischen Revival einleiten, befreit von den Ketten der EU. (David Cameron, der weiche Wankelmütige, tat gut daran, ihr das Ruder zu überlassen.)

    Auch wir Österreicher werden die Briten über kurz oder lang heftig beneiden.

  13. Christian Peter

    Sowieso, außerdem wird es in UK trotz anderslautender Meldungen vor dem Referendum massive Steuererleichtungen für Unternehmen geben, während es nur eine Frage der Zeit ist, bis es in der EU einheitliche Steuersätze geben wird. So oder so können Länder mittelfristig bis langfristig nur gewinnen, wenn sie sich aus der Geiselhaft des Brüsselers Molochs befreien.

  14. Johannes

    Der Euro war zum scheitern verurteilt als die Griechen ihn bekamen, also von Anfang an.
    Die Deutschen haben am lustigen Geldausgeben der Griechen gut verdient (Rüstung) und große deutsche und französische Banken viel zu viel Geld in griechische Anleihen gepumpt. Diese Dummheiten rächen sich nun und alle müssen dafür haften. Wie komme ich als Österreicher eigentlich dazu?

  15. mariuslupus

    UK wird nicht beim Monopoly, wer rettet die italienischen Banken, wer bezahlt die 150 Milliarden, mitspielen dürfen. Wie traurig für die Engländer.
    Die Steuerzahler in den Netto Zahler Ländern, dürfen mitspielen. Die werden sich freuen !
    Vielleicht überlegen sich die Schotten, ob sie noch ein Referendum wollen, um dem EU-Konkursverein beitreten dürfen.

  16. Selbstdenker

    @mariuslupus:
    “Ständig wird gehofft dass ein reicher Onkel aus Dingsda […]”

    Sie meinen wohl aus Saudi Arabien oder Katar?
    Vielleicht als eine Art Geschäft: Islamisierung/Kolonialisierung Europas gegen billiges Öl und zinsfreie Darlehen?

    Der Vorteil der (ver-)handelnden Personen in Europa wäre der, dass Sie mit diesem weiteren Geschäft zu Lasten Dritter noch ein bisschen Zeit bis zum wohlverdienten Absprung nach Südamerika gewinnen könnten.

  17. Selbstdenker

    @Fragolin:
    “Aus dem „Euro“ kann man nicht austreten. Hat der Rollifahrer gesagt.
    Der „Euro“ ist alternativlos. Hat Mutti gesagt.
    Der „Euro“ muss um jeden Preis gerettet werden. Hat der Supermario gesagt.
    Was der Oberbsuff dazu gestammelt hat, konnte keiner verstehen.
    Aber der hat eh nix zu sagen.
    Und die, die was zu sagen haben, haben alles dazu gesagt.
    Also Leute, Klappe halten und weiterhakeln.
    Es gibt noch viel zu bezahlen, packen wir’s an!”

    Geniale Zusammenfassung der aktuellen Situation! 🙂

  18. Weninger

    @Rennziege
    Ich habe keine Ahnung? Achso in Britannien werden Autos erzeugt, sowas aber auch! Nur leider werden die auch nicht billiger, wenn der Pfund schwächelt, da nicht alle Teile dieser Fahrzeuge in UK gefertigt werden. Und der Pfund schwächelt plötzlich nicht mehr? Vor einem Jahr lag er zum Euro bei 70 p, heute bei 85. Nachhaltige Besserung zeichnet sich noch keine ab.
    Bei weitem nicht alles an der EU ist in Ordnung, aber das in England jetzt das Paradies ausbricht, wird man wohl auch eher ausschließen können. Für die kleinen Leute gibst erst mal Teuerungen und benachteiligte Regionen werden ohne Förderungen auskommen müssen. Versprechungen von Farage und Johnson, dass das “gesparte” Geld ins Gesundheitswesen fließt, werden sich nicht erfüllen. UK wird im EWR bleiben und so wie Norwegen einen hohen Preis dafür zahlen, ohne mitreden zu können. Und Extrawürschteln gibts dann auch keine mehr.

  19. Christian Peter

    @Weninger

    Führende britische Ökonomen erwarten positive wirtschaftliche Auswirkungen des Brexit :

    ° Steigerung des Outputs um 2 %
    ° Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit um 5 %
    ° Wechselkurs fällt um 6 %
    ° Real verfügbare Löhne steigen um 1,5 %
    ° Leistungsbilanz verbessert sich auf – 1,5 % des BIP
    ° Arbeitslosenquote sinkt um 0,2 %

    http://www.economistsforbrexit.co.uk

  20. gms

    Weninger,

    wollt ihr Linken euch nicht mal im kuscheligen Sesselkreis intern abschließend darauf einigen, ob es nun besser ist, die eigene Währung künstlich abzuwerten und damit Exporte (wie sagt ihr so süß) “anzukurbeln”, oder ob eure Fürsorge dem frierenden Muttchen gilt, das seine Heizkosten dank verteuerter Energieimporte nicht in den Griff bekommt?

    Freilich ist es praktisch, sich für die eigene Propaganda, mal auf die eine oder andere Seite zu stellen, aber es ist halt gar durchsichtig und langweilig für jene, die Dialektik als Geistekrankheit erkannt haben und sich Fragestellungen mit Prinzipien annähern, denn mit opportunistischer Willkür.

  21. Thomas Holzer

    @Weninger
    Wenn die EU in Bälde auf ein erträgliche Größe geschrumpft sein wird, wird sie betteln, daß noch welche bei ihr mitmachen und ihnen viel mehr Zugeständnisse machen, als derzeit für einfache Gemüter vorstellbar 😉

  22. Weninger

    @gms, Holzer
    Mir ist die EU wurscht, ich war damals sogar gegen den Ö-Beitritt, — aber wer jetzt blauäugig wie die Briten glaubt, dass der Austritt den großen Boost bringt, vor allem für den “Mann auf der Straße”, der ist ebenso auf dem Holzweg. Es gibt gewiss gute, ehrenwerte Gründe aus der EU auszusteigen, das bezweifle ich nicht, aber wer das will muss auch die Nachteile schlucken. Der größte Feind der Briten war/ist aber nicht die EU, sondern ist ihre eigene degenerierte Politkerkaste aller Couleurs.
    @gms
    Von verzopften Pseudoliberalkonservativen Klugscheißern als “Linker” bezeichnet zu werden, damit kann ich leben, was soll’s?

  23. gms

    Weninger,

    “Mir ist die EU wurscht, ich war damals sogar gegen den Ö-Beitritt”

    Das eint Sie mit damaligen Grün-Wählern und paßt zugleich friktionsfrei zu Ihrem Treiben im Forum.

    “Von verzopften Pseudoliberalkonservativen Klugscheißern als „Linker“ bezeichnet zu werden, damit kann ich leben, was soll’s?”

    Intellektuelle Schmerzbefreitheit war seit jeher Ihre hier vorzüglichste Eigenschaft, weshalb auch der aktuelle Befund eines Nichtangefochten-Werdens so erwartbar war, wie Dunkelheit in mondlosen Nächten.
    Quaken wie ein Frosch, in Teiche laichen, springen wie einer, sich selbst als Frosch deklarieren (*) und dann etwas über Zöpfe daherscheißen, wenn man Sie taxfrei zu den Amphibien zählt — das soll mal einer inkonsequent nennen.

    *) 28. August 2013 – 17:22, “Meine Präferenz gehört einer sozialstaatlich verfassten Demokratie.”

  24. Weninger

    @gms
    Immerhin gut 35% der Österreicher waren gegen den EU-Beitritt, werden wohl nicht nur Grüne und Dumme darunter gewesen sein…
    “Intellektuelle Schmerzbefreitheit” …. na Hauptsache: Sie erleben sich selbst als intellektuell. Ihre Äußerungen deuten aber leider nicht darauf hin. Außer anderen Teilnehmern unter Begleitung von mehr oder minder saftigen Injurien irgendwelche Etiketten anzuhängen und liberale Stehsätze nachzuplappern, habe ich Sie noch nicht viel leisten sehen. Ich bin hier wohl eher derjenige, der keine Propaganda macht, weil ich es mir nämlich nicht einbilde wie Sie, die Weltweisheit und Totalcheckung für mich gepachtet zu haben 🙂

  25. gms

    Wenininger,

    “Ich bin hier wohl eher derjenige, der keine Propaganda macht”

    Angesichts des nachgereichten Emoticons erheitern dich offensichtlich deine eigenen Floskeln. Im Ernst: Was könntest du auch propagieren, hast du doch außer unqualifiertes Reingrätschen in Debatten nichts zu bieten.

    Heute: ” und Huptsache man wird diese faulen, unnützen Polen wieder los … viel Erfolg dann noch …”

    Anderen mit dem Arsch bezugsfrei ins Gesicht fahren, eine verklausulierte Abschiedsfloskel hinterherrotzen inklusive inkontinent ausrinnendes Satzende mit Punkti-Punkti-Punkti — wenn es jemanden gibt, den man lustvoll jedes Mal erneut in seinen Hervorbringungen eintunkt, dann bist du es, egal, ob du hier als ‘Weninger’ rumtrollst, ‘Maybach’ oder ‘Mercutio’.

  26. gms

    Thomas Holzer,

    > Kein Wunder, daß es Kriege gibt.

    Hätten Sie den Gedanken weiter elaboriert, hielten Sie explizit fest, es sei der unterlassene Verzicht auf initiale Gewalt, welcher die Wurzel aller Kriege darstellt.

    Damit sind wir mitten im Umstand, wonach dieselbe initiale Gewalt nötig ist zum Zwingen der eigenen Bürger, sich direkt oder mittelbar an einem Krieg zu beteiligen, wenn die Auseinandersetzung nicht auf heimischen Boden stattfindet. Wußten Sie, wann und warum es bislang den einzigen Fall gab, in dem Artikel 5 der Nato zur Anwendung kam und damit de facto halb Europa im Krieg war? Konsequenz daraus sind neben erodierter Bürgerrechte auch die heutigen Brandungswellen von Schatzsuchenden.

    Auf der einen Seite haben wir also ein sonderbares Delegieren der Entscheidung um Frieden oder nicht nach Oben, zugleich sind am pazifistischen Gegenpol bestimmte Modelle ebenso evolutionstechnisch wie spieletheoretisch abgesichert, überspitzt charakterisiert in einem ‘noli me tangere’.

    Echte Krieg gibt es nicht deshalb, weil Gewalt existiert, sondern weil Gewalt denkbar schlecht begründet ausgeübt wird. Flankierend wird, mit voller Absicht, so mancher Konflikt zum Krieg hochgejazzt, oder, nicht minder praktisch, ein Feind konstruiert und hernach dem Volk mit dem dicken Löffel verabreicht.
    Siehe Titelbild – Nr.47/2006 [0] oder auch aus dem 95er-Jahr etwas mit identer Stoßrichtung [1]. Diese Parade ließe sich endlos fortsetzten, aber ich vermute, Sie haben die Systematik erkannt: Fortgesetzter Mord und Totschlag entstehen, weil Völker sich in gewaltsame Auseinandersetzungen hineinreiten lassen, weil sie historische Zusammhänge jenseits eines Wochentaktes nicht sehen, weil sie anfällig für Parolen und emotionale Bilder sind und, last not least, bestimmte Leute von Kriegen profitieren.

    [0] spiegel.de/spiegel/print/d-49612664.html
    [2] spiegel.de/spiegel/print/d-9186326.html

  27. Weninger

    @gms
    Jo eh. Wenn hier jemand rotzt, dann wohl Sie. Ihnen machen Angriffe ad personam Spaß, das merkt man ja. Wenn es Ihre Therapie gegen unterdrückte Agressionen ist und Ihre unmittelbare Umgebung davor bewahrt, dann sei es Ihnen gegönnt. Aber es kann zur Sucht werden. Sie sind blitzschnell darin, andere zu analysieren. Ihre eigenen Reflexe durchblicken Sie nicht. Außer Ihrem Unmut über den Rest der Welt haben Sie hier nichts beizutragen. Nichts außer Ihrer Ego ein bisschen aufzublasen gegenüber den 99% Naturdeppen, wie Adi Pinter einst so schön formulierte. Ja nur, leider beeindrucken Ihre Brustrommeleien mich nicht.

  28. Zaungast

    @Weninger

    Die Aggressivität von “gms” erinnert an jene Hunde, die sich hinter dem Gartenzaun wie verrückt gebärden, sobald man sich nähert.

  29. Weninger

    @zaungast
    Das ist tatsächlich so, er verteidigt sein Revier, das aber nicht mal ihm gehört, sondern seinem fiktiven Herrchen, einem verschwommenen Konzept eines Liberalismus, der letztlich alles andere ablehnt und daher nicht konstruktiv wirken kann. Es geht immer nur um die bösen Feinde und das man ja nichts erreichen kann, weil die immer alles sabotieren, “die” Linken, Grünen, Muslime etc. Ziemlich armselig. Gewiss nicht ganz ohne Bildung ist er ein Niemand, der sich täglich als Kraftmeier in seinem Block aufspielen muss, um sich seine Bedeutung zu verleihen.

  30. gms

    Weninger,

    “Außer Ihrem Unmut über den Rest der Welt haben Sie hier nichts beizutragen.”

    Es sind Aussagen wie diese, die den Umgang mit dir derart entspannt machen, kann sich doch jeder selbst ein Bild über den Wahrheitsgehalt derartiger Sprüche machen.

    “Ja nur, leider beeindrucken Ihre Brustrommeleien mich nicht.”

    Auch das wurde schon von wegen Schmerzbefreitheit abgehandelt. Dein deklarierter Glaube, das Forum sei eine Austragungsstätte für Schwanzlängenvergleiche, die derjenige gewinnt, der zuerst seinem Gegenüber zwischen die Beine greift, war diesmal erneut Auslöser für hohe Wellen (*)

    Was man dir ankreidet, steht in Orignal noch oben und unten anbei. Negiere es, mach ein neues Faß auf, oder halte es wie der sprichwörtliche Dachdecker, doch unterm Strich entscheiden Fakten.

    *) “ und Huptsache man wird diese faulen, unnützen Polen wieder los … viel Erfolg dann noch …“

  31. Zaungast

    @Weninger

    Wer weiß, unter welchem Pantoffel der im realen Leben steht. 😉

    Warum fällt mir dazu jetzt ein Film ein: “Es geschah am hellichten Tag” mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe als Bösewicht Schrott, der unter seiner herrischen Frau leidet und ein Ventil braucht. 😉

  32. gms

    Zaungast,

    > @Weninger. Wer weiß, unter welchem Pantoffel der im realen Leben steht.

    Einmal mehr: Es sind Sätze wie diese, die den Umgang mit dir und deinen Sidekicks derart mühelos machen.

  33. Weninger

    @gms
    Der einzige, der hier Schwanzlängenvergleiche machen will, sind nur Sie. Skeptiker und Relativierer wie ich, die nicht an die große geheime Wahrheit glauben, fühlen sich hier nicht betroffen. Es mag Sie “mühelos” dünken, sich als Überlegener zu fühlen, der erfolgreich den Eindringling ins Revier verbellt, aber in Wahrheit nimmt Sie keiner ernst, außer ähnlich gesinnten Charakteren mit kläglichen Weltverbesserungsrezepten, was Sie und Ihresgleichen den von Ihnen so innig gescholtenen Linken letztlich ja wieder so ähnlich macht. You don’t impress me much, neither your cock nor your Cadillac.

  34. gms

    Weninger,

    kürzt man die unvermeidbaren persönlichen Anschüttungen aus deinen Zeilen raus, bleiben allein Irrtümer übrig, zumal niemand dich hier vertreiben will, im Gegenteil. Leute wie du werden gefüttert, damit sie für sich selbst sprechen, sie dienen der Veranschaulichung, müßte man andernfalls doch von sonstwo Zitate daherkarren und zugleich beweisen, sie wären relevant.

    Du und dein Kollege vom Zaun, ihr seid authentisch, ihr seid hier, für euer Treiben bedarf es keiner Recherche, das macht euch zum Geschenk des Himmels, und das einzig Nötige für weiteres Regnen von Manner sind begleitende Kommentare.

  35. Weninger

    @gms
    Schön zu sehen, wie immer wieder Ihre Eitelkeit über Ihre Intelligenz triumphiert. Ich muss nur immer wieder lächeln, wenn Sie unterstellen, meine Kommentare würden in den achso wertvollen Diskurs hier “hineingrätschen”. Außer halbgaren Wirtschaftsansichten (Holzer, Rennziege) und plumper Propaganda (Falke, Christian Peter etc) findet sich hier sehr wenig Ergiebiges, höchstens Amüsantes. Was Sie persönlich, lieber gms, so unglaubwürdig macht, ist dass Sie jeden offensichtlichen Nonsens oder primitive Vorurteile, der Ihnen in den Kram passen oder nicht gegen den Strich gehen, nicht so eilfertig und selten bis gar nicht abschätzig abkanzeln. Sind Sie “authentisch”? Sie stehen für einen diffusen Anarchokapitalismus, der sich darin erschöpft, alle anderen Ansichten als “links, staatshörig, grün, plapla” zu diffamieren. Von Nuancen haben Sie offensichtlich sowieo nie was gehört. Sie mögen wunde Punkte ansprechen, aber das allein ist zu wenig. Das kann jeder Stammtischrinker. Und viel höher ist das Niveau hier nicht, auch wenn man es sich gegenseitig schulterklopfend versichert.

  36. gms

    Weninger,

    freilich ist es eitel, dich hier vorzuführen, noch dazu, wenn man dir sogar unverblümt mitteilte, daß man dies praktiziert und obendrauf die Übung mit dir bislang noch jedesmal funktionierte.

    Von notorisch überzeichneten Strohmännern (i.e. “achso wertvollen Diskurs”) bis zum jüngsten Höhepunkt eines namentlichen Bashings anderer Mitposter — solches läßt sich mühelos aus dir herauskitzeln. Wollte man dir eine aufgelegte Retourkutsche anbieten, dann das Eingeständnis, wonach es tatsächlich keiner gesteigerten Intelligenz bedarf, dich als loose cannon mal gegen die eine und dann wieder gegen die andere Bordwand donnern zu lassen.

    Während der Kollege Zaungast aus ähnlichem Holz wie du geschnitzt ist, so verzichtet er doch klug auf seine ultimative Selbstbeschädigung, er verteidigt zwar, mehr oder minder menschlich, vorige Fehler mit nachgereichten größeren, doch er tut dies nicht permanent.

    Am Ende zählen Fakten, zu denen man erneut rechnen kann, selbstdeklarierte Zweifler und Relativierer mit Präferenz für sozialstaatlich verfaßte Demokratien verfügen durch ihr Naturell über ein zusätzliches Bündel unheilstiftender Defizite. Alle paar Monate dienst du dich für diesen Beweis an, manche Poster hier kennen das Script schon, für andere ist es neu.

    Das ergänzend Positive: Dein Anpissen von Leuten hier, moderat als “Reingrätschen” bezeichnet, hat sein Ende gefunden. Hier im Thread wird dein Injuriengenerator mir gegenüber noch erklecklich nachtropfen, du erntest daraufhin erneut Dank für deine engagierte Mithilfe und das war’s dann — bis zum nächsten Quartal.

  37. Weninger

    @gms
    Amüsant. Trotz bemühter Elaboriertheit aber irgendwie auch langweilig. Sie wollen mir was sagen? Dann tun’s Sie’s doch. Bashing? Falke und Christian Peter als plumpe Propaganda-Poster aus dem FP-Umfeld zu bezeichnen, erfüllt den Tatbestand des Bashing? Really? Und dass Frau Rennziege, und in minderem Grad auch Herr Holzer, in ihren ökonomischen Analysen keine tiefschürfenden Aussagen erreichen, wollen Sie bestreiten? Ich bin kein Fachökonom, zugegeben, aber vorurteilstriefendesGeschwätz unter heftigem Einsatz von Stilblüten kann ich sehr wohl einordnen. Mir da jetzt den schwarzen Peter des Forenpöblers unterzujubeln ist von Ihrer Seite wohl diesmal eher schwächlich ausgefallen, zumal es außer Ihnen niemanden, nicht mal Zaungäste, interessieren wird. Also versuchen Sie es lieber dort, wo Sie Ihr applaudierendes Publikum finden, sonst sehe ich schwarz für den Egoboosteffekt beim gms.

  38. gms

    Weninger,

    > Sie wollen mir was sagen?

    So wie man der Tänzerin an der Stange Geldscheine für den Striptease zuwirft, bekommst du wiederholt Stöckchen geworfen zum Apportieren. Der Effekt aber ist derselbe.

    Hättest du diesmal bloß mir “vorurteilstriefendesGeschwätz” angedichtet, anstatt dich einmal mehr namentlich damit auf Mitposter zu beziehen, könnte man die Chose als gefrühstückt betrachten, so aber wirst du hier wohl noch einige Runden drehen müssen.

    Also, damit langsam was weitergeht: Erzähl noch mehr über dich und deine Vorzüge, versuche mich dabei weiterhin mit Zuschreibungen wie “bemühter Elaboriertheit” oder “Egoboost” einzudecken oder was auch immer dir zum Loswerden sonst noch am Herzen liegt, aber laß Dritte dabei versuchsweise außen vor.

  39. Weninger

    @gms
    Hm. Irgendwas müssen Sie wohl daraus beziehen. Auch ohne Publikum, weil das liest ohnehin keiner mehr. Hier wird jeden Tag so unglaublich viel an Unsinn, Halbwahrheiten und offener Propaganda verblasen, dass ich mich frage, warum gerade ich hier angeblich destruktiv sein soll. Gibt es berechtigte Kritik an allem möglichen darunter? — ja sicher. Aber der Haupttenor ist Unzufriedenheit und Angst. Die EU, der Staat, die Linken, die Grünen, die Moslems, — alle schuld an der Misere außer man selbst. Was hätten denn Sie gerne anders und was tragen Sie dazu bei? Sie erlauben sich andere herunterzukanzeln, wenn sie Ihrer Weltsicht nicht entsprechen, aber wenn jemand anders Kritik an schwachsinnigen Ansagen äußert, dann ist er der Buhmann? So steht es zB jedem frei, den Brexit super zu finden, aber dann sollte er sich halt auch mit den Schattenseiten auseinandersetzen, und nicht jene, die das ansprechen als doof brandmarken. Mehr habe ich zu dem Thema nicht zu sagen. Aber vielleicht (sicher!) finden Sie auch noch andere unbotmäßige Subjekte, denen Sie Ihre wirren Predigten servieren können, denn raus müssen sie ja offensichtlich, sonst gibt es einen ungesunden Stau.

  40. gms

    Weninger,

    wer wie du nahezu durchgängig apodiktischen Sondermüll hervorbringt, ist verdammt gut beraten, seiner eigenen Urteilskraft nicht zu trauen, weshalb es wiederum konsequent ist, daß du dich selbst hier am 13. Juli um 18:09 im O-Ton als “Skeptiker und Relativierer” behauptest.

    “Hier wird jeden Tag so unglaublich viel an Unsinn, Halbwahrheiten und offener Propaganda verblasen, dass ich mich frage, warum gerade ich hier angeblich destruktiv sein soll.”

    Du sollst es nicht sein, aber du bist es dennoch, indem du destruktiv deine eigene Widersprüchlichkeit und Motivation auf dein Umfeld projizierst. Skeptiker und Relativierer sind Weltmeister im Basteln argumentativer Strohmänner, die eigene Prinzipien- und Haltlosigkeit wird dem Gegenüber aufgebügelt, während man zugleich (siehe Zitat oben) den Oberchecker raushängen läßt. Dilettieren auf der Metaebene ist die Königsdisziplin schlechthin der kognitiv Dissonanten.

    Skeptiker und Relativierer sind unfähig, sich selbst und ihr Verhalten aus diesen Blickwinkeln zu betrachten, daher auch deine Äußerungen, wonach sinngemäß niemand hier im Forum etwas von Belang einbrächte und du dabei entweder eine löblich Ausnahme wärst oder deine Wortspenden zumindest nichts zum Negativen beitrügen.

    Alles Huren, außer Mutti. Relativiere das mal, vielleicht werden dann ja die Zeitspannen zwischen deinen Rückfällen in neuerlich destruktives Verhalten länger.

  41. Zaungast

    @Weninger

    Mindestens ein Dritter liest hier doch noch mit. 😉

    Ich bestaune Ihr geduldiges, ausdauerndes Interesse am Sinnlosen. (Gut, als Mitlesender bin auch ich nicht ganz frei davon. ;-))

  42. Weninger

    @gms
    Verdrehen Sie nur meine Worte: Weder sagte ich, dass alle Beiträge hier sinnfrei sind noch bestritt ich, dass nicht auch wichtige kritische Punkte in den Diskursen angesprochen werden, die von der offiziellen Politik nur mangelhaft adressiert werden. An konstruktiven Vorschlägen, was zum Besseren zu ändern, mangelt es bei den emisten Beitragenden jedoch weitgehend, oder erschöpft sich im Ruf nach Abschaffung von Demokratie, Europäischer Union und etablierten Parteien zugunsten diverser meist autokratischer, monarchischer bzw. anarchischer Herrschaftsmodelle, — nach dem Motto alles besser als der korrupte Parteienstaat der Gegenwart. Das haben in der Vergangenheit auch schon andere versprochen und wenig eingelöst bzw . am Ende noch mehr Schaden angerichtet.
    Sie mögen das Ganze hier als Diskursspielchen betrachten, das Sie mit mehr oder minder fiesen rhetorischen Tricks betreiben können, nur ist mir nicht ganz klar, was Sie damit zu gewinnen trachten. Weder fühle ich mich beleidigt noch widerlegt, sondern nur in der Auffassung bestätigt, das der Götter Tiergarten ein großer ist. Und lieber ein Relativierer als ein fanatisch von der allgültigen Wahrheit Besessener. Sie sei die Ihre.

  43. gms

    Weninger,

    “.. mit mehr oder minder fiesen rhetorischen Tricks”

    Welche Replik möchtest du? Soll es ein “Heul doch” sein, ein naheliegendes: “deine Tricks sind sind nicht fies, sondern abgeschmackte Tussenrhetorik”, oder die Aufforderung, einen einzigen besagter Kniffe exemplarisch aufzuzeigen und dessen böse Fußangeln zu verdeutlichen? Such es dir aus.

    “nur ist mir nicht ganz klar, was Sie damit zu gewinnen trachten.”

    Motiv ist das Veranschaulichen deiner perpetuierten Ignoranz; allein deine Frage steuert das ihre dazu bei.

    “Weder fühle ich mich beleidigt noch widerlegt”

    Ist das deine bevorzugte Art von Fiesheit, das Gegenüber durch Wiederholung irrelevanter oder längst abgehakter Belange einzuschläfern? Niemand will dich beleidigen oder widerlegen, ehrlich nicht, sondern du wirst als Prototyp eines fleischgewordenen Widerspruchs mit dessen Hang zum Destruktiven vorgeführt und spielst aus Leibeskräften dabei mit.

    “Und lieber ein Relativierer als ein fanatisch von der allgültigen Wahrheit Besessener. Sie sei die Ihre.”

    Du willst anscheinend aus der Nummer nicht raus, nachdem du die heutige Anregung zum Ausüben deiner behaupteten positiven Eigenheit derart kindisch in die Tonne trittst.

  44. Weninger

    “wirst als Prototyp eines fleischgewordenen Widerspruchs mit dessen Hang zum Destruktiven vorgeführt”

    Ehrlich? Das interessiert hier irgendwenn außer Sie? Fad.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .