Zerstört die Migration die EU?

Von | 19. Juli 2015

“….Europas Migrationskrise legt die Gräben offen, die es in der Europäischen Union gibt –jener Union, die europäische Föderalisten lange Zeit als Modell für Postnationalismus und globale Staatsbürgerschaft gepriesen haben. Angesichts einer riesigen Welle von Migranten ergreifen immer mehr Mitgliedsstaaten der EU harte Maßnahmen, bei denen sie ihre eigenen nationalen Interessen höher bewerten als den Anschein von EU-Solidarität….” (hier)

21 Gedanken zu „Zerstört die Migration die EU?

  1. Syria Forever

    Irgend jemand muss ja die Scherben aufsammeln…

    Shalom.

    Es wird interessant zu sehen wohin das führen wird? Nichts geschieht in der Politik aus Zufall. Alles das derzeit geschieht ist selbstverständlich von langer Hand geplant!
    Dieses ganze Geschwätz der Politischen Aristokraten ist nur Camouflage um die Verbrechen im Hintergrund zu verschleiern.
    Doch mit ein bisschen Phantasie und vielen Jahren Erfahrung wie das Studium unzähliger Seiten an Informationen lässt einiges prognostizieren. Abgesehen von den offensichtlichen Absichten.

    Es wird auf alle Fälle spannend! 🙂

    Gute Nacht.

  2. Thomas Holzer

    Die EU zerstört sich primär selbst; die Migration beschleunigt vielleicht diesen Prozess

  3. Fragolin

    Die EU zerstört die EU; das Flüchtlingscasting (“Wir bauen eine Mauer, und wer drüber kommt wird belohnt!”) ist nur einer von vielen Nebenschauplätzrn.

  4. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Oh, guten Morgen, ich sehe wir hatten die gleiche Idee. 😉

  5. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Detto, guten Morgen; empfehle einen Kaffee 🙂

  6. Der Bockerer

    “Anschein von EU-Solidarität” – sehr gut formuliert. Mehr Schein als Sein. Erinnert irgendwie an die Griechenland-Odyssee, die auch seit Jahren kein Ende nimmt und wohl noch eine ganze Weile weitergehen wird.

  7. Syria Forever

    Shalom die Herren.

    “Zuerst sehen wir zu und werden helfen eure Länder zu zerstören und dann werden wir sie besetzen. Wie es ihr mit unseren Ländern gemacht habt.”
    Das war die Aussage eines Afrikaners, abgeholt von der Deutschen Marine, in Afrika, auf dem Weg nach Europa.
    Und genau so wird es geschehen.

    Fragolin, das ist kein Nebenschauplatz mehr das ist schon Hauptbühne. Weiters auf der Hauptbühne, Euro und TTIP.
    Ich denke das Ziel der Übung ist bekannt und der Zeitrahmen wird ca. 5 Jahre, maximal, betragen. Danach ist ganz dort Europa (alle Euro-Staaten als Anfang) wo Griechenland in 12 bis 24 Monaten sein wird (Zeit ist ein Schlüsselfaktor). Ziel erreicht.

    Ich denke die Menschen in Europa haben noch nicht verstanden was auf sie zu kommt. Europa wird innerhalb der nächsten 10 Jahren in einen 3. Welt Kontinent verwandelt mit all den Vorteilen einer solchen Welt wie; Hunger, Armut, Kriege, Mord, Plünderungen und Vergewaltigung.
    Positiver Effekt; Reduktion der Weltbevölkerung in Afrika und Europa.

    Es gibt Alternativen, die gibt es immer; Deutschland beginnt einen weiteren Krieg. Meiner bescheidenen Meinung wird diese Möglichkeit seit einiger Zeit überlegt. Deutschland verkauft ganz Europa zum eigenen Vorteil. Wäre nicht das erste mal.
    Positiver Effekt; Reduktion der Weltbevölkerung

    Auf alle Fälle wird es super spannend!

    Schönen Sonntag die Herren. 🙂

  8. Selbstdenker

    @Thomas Holzer
    Man kann nur hoffen, dass die EU die EU zerstört, bevor diese Europa zerstört.

  9. Christian Peter

    Nur eine Abkehr von der völlig verrückten Praxis, Gesetzesbrecher (Illegale Einwanderer) mit einem rechtlich privilegierten Status (Asylbewerber) auszustatten, wird die Probleme lösen. Als Vorlage sollte das australische Modell dienen, welches ein klassisches Einwanderungsland ist, aber eine äußerst erfolgreiche Null-Toleranz-Politk gegenüber illegalen Einwanderern verfolgt. Es kann nicht angehen, dass sich Gesetzesbrecher (illegale Einwanderer) durch Schaffen von Fakten Vorteile verschaffen, während sich auf dem legalen Wege um Einwanderung Bemühende lange anstellen müssen.

  10. waldsee

    ja,die eu wird zerstört werden und das nachfolge-gebilde wird eine mischung aus linken und muslim. schwachsinn.die freiheit des einzelnen wird aufhören,denn es gibt wirklich nichts neues unter der sonne.

  11. MM

    Wir sollten beizeit die Visapflicht für Franzosen, Belgier und Schweden wieder einführen. Da gibt es inzwischen zu viele eingebürgerte Kalaschnikow-Fachkräfte, die sonst unsere Freiheit (bisher vor allem die Meinungsfreiheit) bedrohen. Die die schon hier sind reichen da schon.

  12. Christian Peter

    Viktor Orbans nationalkonservative Fidesz ist eine der wenigen Lichtblicke auf politischer Ebene in Europa. Auch mit Sonderabgaben für ausländische Konzerne hatte Orban bereits für Furore gesorgt.

  13. Selbstdenker

    @Christian Peter
    Was soll an Sonderabgaben für ausländische Konzerne toll sein? Sollte man österreichische Unternehmen im Ausland auch mit Sonderabgaben schikanieren?

  14. Christian Peter

    @Selbstdenker

    Selbstverständlich. Konzerne sollten -wie alle anderen Unternehmen – an allen Märkten Steuern bezahlen, wo
    Gewinne erwirtschaftet werden.

  15. Christian Peter

    Und mit den eingenommenen Milliarden sollte man endlich die mittelständische Wirtschaft entlasten…

  16. Mourawetz

    Möglicherweise wird eines der letzten Rückzugsgebiete Australien sein. Oder Neuseeland. Oder gar nur die Fidschi-Inseln. Da ist noch viel Wasser zwischen dem Islam und der normalen Welt.

  17. Selbstdenker

    @Christian Peter:
    Dann werden Sie die Enteignung von Ausländern in Ungarn sicher auch ganz toll finden. Dass hier jemand ernsthaft die “Wirtschaftspolitik” von Victor Orban lobt, wirkt auf mich ähnlich bizarr als wenn hier jemand die französische Arbeitsmarktpolitik loben würde.

  18. Christian Peter

    @Selbstdenker

    mit Enteignung hat das nichts zu tun, sondern mit dem mehr als fragwürdigen heutigen Steuersystem : Unternehmen sollten überall dort Steuern bezahlen, wo sie Gewinne erwirtschaften und nicht dort, wo sie ihren Firmensitz anmelden. Solange es auf internationaler Ebene keine entsprechenden Reglungen gibt (obwohl solche längst in der Schublade liegen), sind Sonderabgaben für Konzerne das Mittel der Wahl. Auch in UK wurden erst kürzlich von der konservativen Regierung Sonderabgaben für ausländische Konzerne eingeführt.

  19. Selbstdenker

    @Christian Peter
    Die Vorgänge in Ungarn haben mit einer von Ihnen daherfabulierten “Besteuerungslücke” nichts zu tun. Siehe auch:
    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/3880154/Enteignungswelle-von-auslaendischen-Bauern-in-Ungarn-rollt-an
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1586904/Abenteuer-Ungarn_Absurde-Steuer-Enteignung-und-Verluste

    Bitte verwechseln Sie die Abneigung hier im Forum gegenüber der mehrfach verrannten EU nicht mit einer Symphatie zu einer – offenbar von Ihnen präferierten – national eingehegten, sozialistisch ausgerichteten Pseudo-Ökonomie mit politischen Primat.

  20. Christian Peter

    @Selbstdenker

    Von ‘Enteignung’ kann selbst beim ungarischen Bodengesetz keine Rede sein. Auch wenn es aus der Mode gekommen ist : Gewählte Politiker haben den Interessen der heimischen Unternehmen und Bevölkerung verpflichtet zu sein, nicht den Interessen ausländischer Konzerne und Spekulanten.

  21. Christian Peter

    Zu den ungarischen Bodengesetzen : Von Österreichern in Ungarn abgeschlossene Nießbrauchverträge waren Umgehungsgeschäfte und somit illegal. Fast alle Länder Europas schützen Grund und Boden vor ausländischen Investoren mit entsprechenden Gesetzen. Auch in Österreich ist spekulativer Landerwerb durch Ausländer übrigens verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.