Zinsen: Jetzt werden wir alle Japaner

“Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet die Finanzmärkte auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik vor. Wie das geschehen kann, und welche Folgen das für Sparen und Investieren hat, hier.”

One comment

  1. Reinhard

    Irgendwann kapiert es vielleicht auch der Letzte, dass Geld ein reines Tauschmittel ist, ein Wertversprechen, das genauso einer Alterung unterliegt wie die meisten Waren, die man dafür eintauschen kann. Geld kann sich nicht am Konto oder bei der Versicherung vermehren; seit Jahrzehnten hinkt der “Vermögensaufbau” der Inflation hinterher; aber alle glauben immer noch, man müsse nur genug Geld anhäufen um aus dem Geld noch mehr Geld zu machen – und am Ende schaffen das NUR die Banken, indem sie genau das Gegenteil tun, nämlich Schulden generieren.
    Es soll immer noch Traumtänzer geben, die glauben, der Reichtum einer Bank resultiere aus den Spareinlagen der Kunden, die am Gewinn mitnaschend ihren Wohlstand mehren. Dabei sind Guthaben fast unverzinste Beteiligungspapiere an einem Kreditgenerator, dessen Gewinne den Teilhabern (Sparern) aber nicht zu Gute kommen. Nicht mal nach Zypern haben die meisten begriffen, dass ihr Teilhaberkonto mit dem Platzen eines Kreditgeschäftes abgeräumt werden kann, sie also durch Unkenntnis des Geschäftsgebarens “ihrer” Bank höchstes Risiko bei garantiertem Verlust (Zins<Preissteigerung) tragen. (Die "Einlagensicherung" ist Augenauswischerei und greift nur, wenn eine Bank pleite geht – aber sie wird ja mit Staatsgeld "gerettet", das der Staat durch Anleiheverkauf auftreibt, womit eine Bank, die die Anleihen kauft, wieder Geld generiert – man merkt, selbst "Bankenrettungen" generieren weiteres Geld und heizen den Ofen ordentlich an – idiotisch, oder? Und der Sparertrottel bekommt zu seinem kleingeschnittenen Rumpfkonto auch noch eine steigende Staatsschuld aufgebraten…)
    Wer sein Geld in physischer Ware anlegt stützt die Realwirtschaft (Nachfrage schafft Angebot) und spielt bei dem Deppenspiel einfach nicht mit. Bei physischer Ware gibt es Produkte mit sehr wahrscheinlicher Wertsteigerung durch Reifung – französischen Wein und schottischen Whiskey zum Beispiel – und wenn die Rendite ausbleibt, kann man sich immer noch mit ein paar edlen Tröpfchen Trost ansaufen.
    Ein geplündertes Konto hinterlässt nur Frust.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .