5 comments

  1. Thomas Holzer

    Die Politik als “lady” zu bezeichnen, erachte ich als reichlich übertrieben 😉

  2. sokrates

    Eine Lady braucht keinen Keuschheitsgürtel, wie auch eine korrekte Verfassung keinen brauchen würde!

  3. Rennziege

    30. April 2015 – 13:19 Thomas F.
    Servus! Ich weise in aller Bescheidenheit darauf hin, dass der Keuschheitsgürtel in der Epoche der Ritter erfunden wurde, und diese Geräte wurde von denselben Schmieden hergestellt, die auch die Harnische der Ritter maßfertigten. Wenn letztere in den Kampf zogen, wollten sie auf Nummer Sicher gehen, dass ihre Edelfrauen dem Minnedienst nicht in Abwesenheit des Gemahls frönen konnten.
    Doch damals gab’s noch keinen rostfreien Stahl, weshalb Schlösser und Schlüssel den unvermeidlichen Abwässern nicht lange trotzten. Auch weitere natürliche Absonderungen, die an den engen Öffnungen Spuren hinterließen, waren so unhygienisch wie olfaktorisch hemmend, was allerdings Absicht war.
    Schlampen? Die trugen niemals Keuschheitsgürtel, da absolut kontraproduktiv.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .