Zitat zum Tag

Beinahe jede Woche kommt diese EU-Kommission mit einem Vorschlag, der entweder Arbeitsplätze … gefährdet oder die Zustimmung der Bevölkerung zur europäischen Idee“ (Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer)

8 comments

  1. Thomas Holzer

    Und was ist mit den “beinahe jede Woche kommenden Vorschlägen” des Herrn Seehofer?!
    Die sind meistens ja auch nicht gerade sehr ausgegoren; ein Schelm wer denkt, er wollte nur zumindest wöchentlich seinen gratis Medienauftritt “in Anspruch nehmen”

  2. DTR

    Was wirklich beängstigend an der Aussage ist, ist die Tatsache das Punkt 1, gefährdet Arbeitsplätze, nicht automatisch Punkt 2, gefärdet die Zustimmung zur europäischen Idee, bedingt. Ansonsten müsste es ja nicht separat erwähnt werden.

  3. Rennziege

    21. Januar 2014 – 11:16 — Thomas Holzer
    Servus! Man mag ja über Horst Seehofer alles Mögliche sagen. Aber ohne ihn, Bayern und die CSU wäre die CDU Angela Merkels und ihrer Speichellecker — na, was denn, glauben Sie? Kein Wurmfortsatz vulgo Blinddarm der SPD wie heute, was eh schon erbärmlich genug ist, sondern eine Schwesterpartei der Linken.
    Das ließe sich auf Österreich übertragen. Weshalb wir uns an einer retrokommunistischen ÖVP erfreuen dürfen, deren Etikettenschwindel dank einer sozial sedierten (besser: betäubten) Gesellschaft noch für eine Weile unbemerkt bleiben wird.
    Denn in Österreich gibt’s keinen Seehofer, nicht einmal annähernd. Ich wollte, wir hätten einen. (Strache? Strolz? Stronach? — Seltsam übrigens, dass deren Namen alle mit “Str” beginnen, aber vermutlich mehr als ein Zufall.)

  4. Thomas Holzer

    Werte Rennziege!
    In meinen Augen ist die CDU schon längst die SchwesterInnenpartei der SPD. Der Herr Seehofer redet meiner Meinung nach hauptsächlich den veröffentlichten und (noch) nicht veröffentlichten Meinungsumfragen das Wort.
    Erfreulicher Weise besteht die CSU aus noch anderen Personen; eine davon, man mag zu ihr stehen wie man will, ist der Herr Gaulhofer, der hat wirklich (noch) Rückgrat, grosso modo 😉

  5. Rennziege

    21. Januar 2014 – 17:11 — Thomas Holzer
    Servas, again! Ich habe Horst Seehofer als den sprichwörtlichen Einäugigen unter den Blinden beschrieben. Dass er zwangsläufig ein demoskopiehöriger Opportunist ist, steht außer Frage; denn in der heutigen politischen Landschaft (siehe die Medienpräsenz von TV-Fäkalien wie “Dschungelcamp”, die sogar Titelseiten der Tagespresse erobern) geht anders eh nix mehr. Aufmerksamkeit wird nicht mehr durch Charakter, sondern durch plakative Speichelleckerei erworben.
    Einer, der das nicht nötig hat, sondern durch solides (auch juristisches) Wissen untermauern kann, heißt aber nicht Gaulhofer, sondern Dr. Peter Gauweiler. Und der hat nicht nur grosso modo ein Rückgrat wie der Watzmann. Mir tät’ schon ein Ösi reichen, der ein Rückgrat hat wie der Großglockner. 🙂
    Sehen Sie einen? Ich nicht.

  6. Rennziege

    Ich trage nach, zerknirscht und an der bitteren Wirklichkeit genesen: Der p.t. Leser möge so gütig sein, den Großglockner in meinem vorigen Posting durch den Bisamberg zu ersetzen. Aber auch der, fürchte ich, ist weitaus höher als das Rückgrat aller österreichischen Politiker. Aber immerhin ist er aus Granit, nicht aus Powidl.

  7. Thomas Holzer

    Und ich darf mich selbst korrigieren 😉
    natürlich meinte auch ich den Herrn Gauweiler, und nicht Gaulhofer!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .