Zitat zum Tag

Von | 12. Juli 2016

“Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und mss sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.” (Ludwig von Mises)

13 Gedanken zu „Zitat zum Tag

  1. Antonia Feretti

    Frage: Was ist ein freier Mensch? Jemand, der kein Sklave oder Leibeigener ist? Oder meint er jemanden, der sich nicht an ideologische oder religiöse Vorschriften gebunden fühlt?
    Und ist es dann umgekehrt so, daß dem Sklaven oder dem religiös/ideologisch Gebundenen Intoleranz gegenüber Andersdenkenden zusteht?

  2. Fragolin

    @Antonia Feretti
    Ein freier Mensch ist kein Mensch, der einfach tun kann was er will sondern ein Mensch, der nicht tun muss was er nicht will. Die Freiheit des Einen endet dabei bei der Freiheit des Anderen; deshalb gibt es keine Freiheit, andere zu versklaven, egal auf welcher Ebene.
    Versklavt werden Menschen von anderen Menschen, an religiöse Vorschriften ketten sich Menschen selbst.

  3. Gerald

    Ganz so einfach ist es nicht. Menschen werden in Gesellschaften hineingehören, welche sehr wohl einen Zwang in religiösen Bslangen ausüben. Sollte man den Islam als Religion sehen, so stehen 1,5 Mrd. Menschen unter Zwang, eine Flucht daraus gelingt nur wenigen. Und so lange ist es auch nicht her, dass der selbe Zwang im Namen der Religion auch auf die Christen ausgeübt wurde.
    Freiheit erlangt man als Erwachsener und selbst denkender Mensch wenn sich selbst von Zwängen löst. Ist nicht einfach.

  4. Gerald

    Sorry , Autokorrektur und kein Lektor weit und breit. 😉
    Soll natürlich heißen, Menschen werden in Gesellschaften hinein geboren.

  5. Carl Schurz

    Ad Gerald

    Ergänzend mit dem Unterschied, dass es im christlichen Kulturraum man sich von diesen Zwängen befreite und dies sehr gut begründen konnte. Das lag auch am christlichen und jüdischen Glauben. Man erinnere sich nur an das erste und zweite Gebot. Diese stehen nicht grundlos an vorderster Stelle.

  6. Reini

    ich war immer ein freier Mensch! … bis zu meiner Geburt! 😉

  7. Gerald

    @Carl Schulz
    Die Befreiung erfolgte allerdings ohne förderlichem Zutun der christlichen Religionsgemeinschaften. Im Gegenteil, es gab noch Jahrhunderte an Folter und Mord für Abtrünnige.
    Ich war auch Katholik bis diese verlogene Bande aus Papst, Kurie, Bischöfen(im Besonderen unser Schönborn) in Tateinheit mit den Anhängseln Caritas etc. begann durch Masseneinwanderung des Geldes wegen das Christentum in Österreich in Grund und Boden fahren.
    Um zu glauben, braucht man keine Kirche samt Zwangsbesteuerung, es genügt der Glaube, Schutz bietet die Kirche ohnehin nicht, zumindest nicht für Christen.

  8. Fragolin

    @Gerald
    Sie beschreiben sehr schön den unterscheid zwischen “einfachem” Gruppenzwang, aus dem sich jeder Mensch einfach durch Benutzung seines freien Willens lösen kann, und der “Versklavung” durch Gewaltandrohung bei Ausstieg.
    Muslime in einem freien Land legen die Versklavung von außen ab und unterliegen einzig und allein ihrem freiwilligen und eigenverantwortlichen Zwang. Eine Handvoll begreift das und handelt entsprechend. Die Masse verharrt lieber stur in den ihnen eingetrommelten Handlungsschemas anstatt das Hirn einzuschalten. Ist einfach bequemer.
    Ihr letzter Absatz zum Glauben und zum verlorenen Schutz durch die Kirche schreibt mir aus der Seele.

  9. Lisa

    als das Kopftuch noch vereinzelt zu sehen war, erschienen in einer Klasse, wo auch eine Muslim mit Kopftuch sass, eines Morgens alle Mädchen mit Kopftuch; das gab “Aussprachen” mit der Schulleitung (“Verspottung anderer Religion”, Entschuldigungsritale etc). Das ist eben der Unterschied zwischen einer Ideologie, namens Islam, die den ganzen Alltag (samt Politik) regelt (und behauptet, das habe Gott so gewollt) und einer liberalen Gesellschaft, wo jeder glauben darf, was er will, solange sein Glaube nicht gegen säkulare Gesetze verstösst. Ich darf ein Kopftuch tragen, wenn mir danach ist, eine gläubige Muslima darf aber nicht keines tragen. Ein Katholike kann an UFOs glauben und trotzdem zur Beichte gehen. Jeder kann den ganzen Klerus verabscheuen und trotzdem zu Gott oder Maria oder einem Heiligen beten. Religion hatte früher die Funktion, das soziale Leben von Gemeinschaften zu regeln, daher war der Oberregler immer auch entweder als Gott oder zumindest als gottgleich verehrt, die Krönung der Kaiser durch den Papst war noch ein Rest dieser Erhöhung weltlicher Machthaber. Das Bedürfnis nach Wissen, woher wir kommen und wohin wir gehen, nach etwas Höherem als nur gerade diesem kurzen Dasein, scheint im Menschen bis in die primitivsten indigenen Kulturen so angelegt- und das kann man als Machtgieriger instrumentalisieren…

  10. Gerald

    Dass die Masse, jede Masse, nicht zu intelligenten Entscheidungen fähig ist, bleibt unser Dilemma. Sie bleibt leicht lenkbar, für jede Blödheit zu haben.
    Erst wenn der einzelne Bürger mit den Folgen seiner Entscheidung konfrontiert wird, entsteht etwas wie Verantwortungsgefühl. Schweiz eben.
    Die Versozialisierung einer Gesellschaft schafft nur abhängige Halbidioten, die zu keiner eigenen Entscheidung mehr fähig oder gewillt sind. Dass den kurzfristig denkenden Staatslenkern diese entstehende Lethargie willkommen ist liegt auf der Hand, das Bildungsniveau muss ja nur mehr für das Kreuzerl am richtigen Fleck genügen.

  11. stiller Mitleser

    Herr von Mises scheint immer nur in besseren Gegenden, wo Schandtaten diskret und leise am Schreibtisch verübt werden, gewohnt zu haben

  12. Falke

    Das sei vor allem den Grünen ins Stammbuch geschrieben. Ergänzt noch um “anders denkt”, und daher “eine andere Meinung hat”.

  13. mariuslupus

    Ein unfreier Mensch möchte bestimmen was seine Mitmenschen zu denken und zu sagen haben. Nur den wenigsten fällt auf, dass wir von einer Rotte von unfreien Menschen regiert werden. Die Freiheit ist kein abstrakter, philosophischer Begriff. Freiheit ist knallharte Realität. Nur die Existenz der Freiheit wird nicht wahrgenommen, nur der Verbot der Freiheit ist real existenzbedrohend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.