Zitat zum Tag

Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und mss sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.” (Ludwig von Mises)

13 comments

  1. Karl Markt

    Ok and wen geht das jetzt? An die Anhänger des Burkaverbots?
    An die, die mangelnden “Integrationswillen” feststellen wollen?
    An die Gegener von Multikulti vielleicht?

  2. Reini

    … ein freier Mensch in einem freien Land,… die “Zugereisten” sind nicht frei, sie sind gefangen in ihrem Glauben, in ihrer Kultur, und denken auch nicht daran es zu ändern, … warum ist die Arbeitslosigkeit der “neuen Österreicher” so hoch,… weil diese so gut Integriert sind,…

  3. Karl Markt

    Aha also bei den Zugereisten darf man die Polizei rufen, und zwar weil die nicht frei sind?
    Also wenn unfreie, gläubige Menschen anders handeln und anders leben als Sie es für richtig halten, dann darf man nach der Polizei rufen, frei nach Ludwig Mises. Wieder was gelernt.

  4. Fragolin

    Hallo Karli, mein Täubchen.
    Die Zugereisten können machen was sie wollen (das ganze Integrationsblabla ist Nebelgranate hoch 7), und zwar in dem Moment, wo sie von der ersten Minute an, wie jeder mündige Mensch, eigenverantwortlich und durch eigene Leistung für sich und ihre Familien das Auskommen erarbeiten und sich ansonsten an unsere Regeln und Gesetze halten. Kein Pampern, kein Füttern, kein Popoputzen und dann zum Dank großkotzige Forderungen stellen sondern schlicht und ergreifend für sich selbst sorgen wie jeder andere auch. Was, es gibt keinen Job für hochqualifizierte Koranrezitierer? Pech gehabt, mal in Kairo nachfragen, da soll der Bedarf höher sein, oder was anderes lernen, auch wenn es haram ist.
    Schwerbehinderte und Besachwaltete allerdings müssen damit rechnen, sich an ein paar Sonderregeln halten zu müssen, zum Beispiel keinen Führerschein zu bekommen oder nur Essen aus der Heimkantine. Aber alle anderen: bitte.
    Niemand ruft die Polizei wegen “Anderssein”, außer bei dir zählen Raub und Diebstahl, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen, tätliche Angriffe und Terrorattacken zum multikulturellen Folkloreprogramm des “einfach Andersseins”.
    Wer die Gesellschaft, die ihn aufnimmt UND ernährt UND einkleidet UND umsorgt UND schützt in irgend einer Weise verachtet, verhetzt oder gar bekämpft, bestiehlt, angreift oder betrügt gehört sofort und ohne Gnade aus diesem “Schutzprogramm” entfernt und rückgeführt.
    Kalrchen, wenn du bei Regenwetter einen Gast in deine Bude bittest, der dann nicht nur deinen Kühlschrank leerfrisst sondern auch noch deiner Frau unter den Rock greift und dir ins Gesicht spuckt – na, was machst du dann? Immer schön tolerant sein, Kalrchen, immer schön das Anderssein deines Gastes respektieren, und wenn er sich weigert diene Bude jemals wieder zu verlassen, dann nicht vergessen, ab morgen für einen Esser mehr zu arbeiten und nicht darüber nachzudenken, was der derweil anstellt…

  5. mariuslupus

    Merkel war vom Kommunismus voll begeistert, sie ist also kein freier Mensch. Niemand der sich dem Kommunismus unterwirft, oder ihn sogar unterstützt, kann ein freier Mensch sein.
    Merkel erträgt es nicht dass die letzten Reste der Menschen die noch in der Lage sind eine eigene Meinung zu haben, sich äussern. Könnten freie Menschen sein. Freie Menschen sind eine Gefahr für Despoten, also auch für Merkel.

  6. Karl Markt

    Das ist das erste an das Sie denken bei dem Befriff “Zugereister”?
    Haben Sie das aus dem Stürmer abgeschrieben? Liest sich wie Nazipropaganda.

    Gibt es eigentlich wenigstens einen einzigen Punkt, indem Sie der FPÖ nicht zustimmen?
    Kann die FPÖ irgendwas machen, das Sie nicht mittragen würden?

  7. Fragolin

    Übrigens, wenn man die “Fluchtursachen” bekämpfen möchte, bräuchte man nur eine gute alte Gesetzeslage wiederherstellen (die vor 20 Jahren noch funktionierte):
    1. Einreise nur mit Papieren und Visum – entspricht dem internationalen Völkerrecht, das auch für das Volk der Österreicher gültig ist.
    2. Vor Ablauf des Visum (3 Monate) Nachweis bei der BH / Magistrat über ausreichendes regelmäßiges Einkommen oder langfristiges Auskommen aus materiellem Eigentum und feste Wohnsitzadresse, ansonsten
    3. Ende des Aufenthaltstitels und 24-Stunden-Frist zum nachweislichen Verlassen des Landes, danach unter Begeitung freundlicher Beamter der Fremdenpolizei
    4. Wenn 2. erfüllt, vierteljährliche Verlängerung des Visum bis zum Ablauf eines Jahres
    5. Erlangung von Ansprüchen aus dem Sozialsystem frühestens nach 12 Monaten ununterbrochener nachweislicher Beitragszahlung in die SV und erst dann auch Erlangung eines Aufenthaltstitels, der in weiterer Folge alle 12 Monate verlängert werden kann.
    6. Nach mehr als 12 Monaten ununterbrochenem Bezug von Sozialleistungen Verlust des Aufenthaltstitels und zurück zu Punkt 3..
    Was glaubt’S, wie schnell keiner mehr nach Österreich will, wenn sich das rumspricht. War bis vor ein paar Jahren geltendes Recht im Einklang mit MRK und Genfer Konvention.
    Was hat sich geändert?
    Ah, ja, EU….

  8. Fragolin

    Karlchen, ich lese den “Stürmer” nicht.
    Die Pflicht, sich selbst zu erhalten, ist bei dir schon Nazi?
    Na dann ahne ich, wovon du lebst.
    Armutschgerl, fast hätte ich Mitleid mit dir.

  9. Fragolin

    Karlchen:
    “Gibt es eigentlich wenigstens einen einzigen Punkt, indem Sie der FPÖ nicht zustimmen?”
    Glaubst du ich lege mir jetzt eine Liste zu und poste die täglich immer und immer wieder hier rein, nur weil du scheinbar nicht in der Lage bist, dir die bisher aufgezählten Punkte zu merken? Na gut, sind ja auch viele, aber dass es bei dir so eklatant an Merkfähigkeit mangelt hätte ich jetzt nicht erwartet. Naja, wieder was dazugelernt.

  10. sokrates9

    Karl Markt@ Hab gar nicht gewusst dass die FPÖ so intelligent ist und derartig logisch agiert!

  11. Falke

    @Karl Markt
    Also, gerade von Ihnen hätte ich mir gar nicht erwartet, dass Sie das Parteiprogramm der FPÖ so genau kennen. Ich gebe gerne zu, dass ich es bisher nicht so gut kannte. Wenn Sie mir garantieren, dass all die von Fragolin aufgezählten Punkte der Auffasung der FPÖ entsprechen, haben Sie mir die Entscheidung bei der nächsten Wahl sehr erleichtert: es kann in diesem Fall wohl nur die FPÖ sein. Bisher habe ich zugegebenermaßen noch geschwankt. Aber der Vergleich – dank Ihrer Information – macht mich jetzt sicher.

  12. astuga

    Das ist zwar nicht falsch, aber eben auch etwas grob verkürzt.

    Es gibt nicht bloß Identitäten von Individuen, sondern auch von Gruppen und Gesellschaften.
    Und in Gesellschaften lebt man letztlich immer mit jemandem, und nicht bloß neben ihm.
    Auch endet die Freiheit des einen dort wo jene des anderen beginnt.
    Spätestens dann wird es kompliziert – und bei ausreichendem Konfliktpotential und Militanz mitunter auch gewalttätig.

  13. astuga

    @Karl Markt
    Was dieser isl. Verschleierung lokal ihre gesellschaftliche Brisanz verleiht ist ja gerade das globale fehlen echter Freiwilligkeit in dieser Frage (ein einzelner Aspekt, aber einer im Problemfeld weltweiter isl. Fundamentalismus).

    Vergessen wir auch nicht, mit welch diffamierenden Bemerkungen bereits heute Frauen im Westen ohne Verschleierung von manchen Muslimen bedacht wurden (Sie wären wie rohes Fleisch für Hunde – so ein Imam in Australien, oder ähnliche Aussagen von Adnan Ibrahim von der IGGiÖ in Wien).
    Gäbe es diese Zwang nicht, würden wir diese Debatte gar nicht führen, oder nicht so vehement – aber er ist Realität.

    Man kann letztlich nicht etwas mit Freiwilligkeit argumentieren, wozu Frauen (auch Nichtmuslimas) anderswo gezwungen werden, auch mit Gefängnis und Gewalt.
    Und jetzt bitte nicht Ursache und Wirkung verwechseln – Verbote bestimmter isl. Kleidungsstücke sind die Reaktion auf die Gewalt die damit einhergeht.
    So wie sich Nazis auch nicht darauf ausreden können, dass das Hakenkreuz in Asien ein uraltes Glückssymbol ist.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .