8 Gedanken zu „Zitat zum Tag

  1. stiller Mitleser

    De facto ist die Solidarität abstrakt, es gibt für jedes Problem eine Institution, die Leute im Kreis schickt und
    der Verpflichtung zu privater Solidarität enthebt.

    Und Maßeinheit der Gleichheit ist Geld: ähnliches Einkommen führt zu ähnlichen Lebensstilen und Zusammengehörigkeitsgefühlen, wobei die Ressentiments der Eltern gegen andere Gruppen (gegen die sie sich sichernd abgrenzen mußten oder die sie aus einer gewissen Distanz beneideten) übernommen und
    gelebt werden (merke: Ressentiments sind zählebiger als andre habituelle Merkmale von Sozialgruppen).

  2. mariuslupus

    In dieser Gesellschaft ist doch niemand interessiert an Freiheit. Freiheit ist kein Wert, der Bedeutung hat. Freiheit bedeutet kritisch und skeptisch zu sein und selbstverantwortlich denken und handeln. Ist anstrengend !

  3. stiller Mitleser

    @mariuslupus
    Freiheit bedeutet Aktionsraum und ich weiß noch welch ein Aufatmen die Uni war, Freiheit vorher mußte immer “gestohlen” werden (Lesen unter der Bank, Wegbleiben mit unter Freunden verabredeten Alibis, ein Großteil der Freundschaft mit Gleichaltrigen bestand in diesem Freiheitsbedürfnis).

    ,Erwachsenwerden bedeutet auch, daß man sich mit gewissen Freiheitsbeschränkungen wieder abfindet, beruflich (die Klagen beim Berufseintritt: die Kunst der differenzierten Aktennotizen erlernen müssen, mit zwei Leuten, die rauchen und laut telefonieren ein Büro teilen müssen, entdecken, daß einem wichtige Arbeitsinformationen vorenthalten werden, mit jemandem kooperieren müssen den man so überhaupt nicht riechen kann…) und familiär (ein langsam doch nervender&langweilender Partner, mit dem man sich zusammenraufen muß, statt sich beim nächsten Fest wen andren, prickelnden anzulachen, Geld für die Familie aufstellen&ausgeben statt fürs Purdy/Boot/Pferd/Coupé).

    Nicht jeder kann&will Mini-Selbstständiger sein und außerdem gibt es auch ganz normale regressive Bedürfnisse: sich nicht ständig abgrenzen müssen, nicht sozusagen habituell in bißl paranoid agieren, verdächtigen, prüfen, beobachten und mißtrauen.

  4. KTMTreiber

    “Wir haben sehr viel Solidarität und sehr viel Gleichheit, aber sehr wenig Freiheit. ” – Freiheit gibt es genug, – wenn du für die richtige Sache in den Reihen der Antifa, oder dem schwarzen Block kämpfst … – furchtbar wie sich diese “Rechten” in Hamburg zur Zeit gebärden ….

    Was wir dringen brauchen sind viel mehr Mittel gegen räääääääääääääääächts ! – Gell Herr Maas und Herr Brandstetter 😉

  5. mariuslupus

    @KTMTreiber
    Ein Wirrkopf hat behauptet Freiheit wird nicht geschenkt, Freiheit muss man sich erkämpfen. Stimmt nicht.
    Richtig ist, der Antifa und den Islamisten, zusammen der Schwarze Block, wird die Gewaltfreiheit von den o.G. geschenkt.

  6. KTMTreiber

    @mariuslupus:

    Korrekt, – doch zu welchem Zweck und WAS ist das Ziel ? – Fakt ist, -“sie” (unsere Lenker) wollen es noch zu deren Lebzeiten “Krachen” sehen …

  7. KTMTreiber

    @mariuslupus / Nachtrag:

    Ich hätte zwar ein paar Antworten (wie ich mir das persönlich so zusammen reime), doch werde ich mich hüten, diese in einem öffentlichen Forum kundzutun; 😉

  8. mariuslupus

    @KTMTreiber
    Sie sind ein kluger Mann !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.