Zitat zum Tag

Von | 24. März 2013

Die Diskreditierung des Marktes und des Liberalismus, denen die freie Welt viel zu verdanken hat, mit Schlagworten wie ,marktradikal‘ und ,neoliberal‘ erinnert in ihrer Selbstgerechtigkeit und Geistlosigkeit bisweilen an die Verachtung der Demokratie in der Endphase der Weimarer Republik“ ( der junge deutsche Schriftsteller Philipp Tingler )

89 Gedanken zu „Zitat zum Tag

  1. Libertas

    @wollecarlos
    “Was ich glaube, oder nicht, steht kaum zur Debatte!”

    “ist “Profit” zwar im Kapitalismus gerne gesehen, er ist jedoch nicht das Essential.”

    Doch es steht zur Debatte. Diesen Blödsinn haben Sie ja eingebracht. Und Lodur hat Sie widerlegt, und zwar mit Zitaten von Liberalen, Konservativen und aus BWL-Lehrbüchern. Irgendwie ironisch oder? Und ich als Unternehmer gebe ihnen (den Zitaten) recht. Sie beharren jedoch weiter auf Ihrem Blödsinn. Und das macht Sie zu einer lächerlichen und peinlichen Jammergestalt.
    So, genug Zeit mit Ihnen verschwendet.

  2. wollecarlos

    @Libertas/Lodur/kho8
    Sie kommen mit Ihren vielen Nicknamen ja ganz durcheinander… bleiben Sie der Einfachheit halber doch beim “Original”, bei “Lodur”…

    Lodur konnte schon immer nicht verstehen, was andere schrieben.

    Die Sache mit dem “Glauben” bezog sich -einigermaßen intelligente Leute können das nachvollziehen- auf Ihre Behauptung in #49, daß Sie “unternehmerisch tätig” seien.
    Lesen Sie doch mal nach!

    Da Sie den Begriff “”Kapüitalismus” mit ideologischen und einschränkenden Scheuklappen sehen, und ihn auf das “Gewinnstreben” versuchen zu beschränken, hier ein kleiner populärwissenschaftlicher Auszug aus Wikipedia, den Sie aber wahrscheinlich auch nicht verstehen werden:

    “Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht.[1] Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation[2] und das „Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb“.[3]

    Als Epoche der Wirtschaftsgeschichte versteht man unter Kapitalismus eine wirtschaftsgeschichtliche Periode, die auf die Epochen des Feudalismus und des Merkantilismus folgte und heute noch andauert. In historischer Betrachtung wird dabei die Epoche des Kapitalismus in unterschiedliche Phasen oder Entwicklungsstufen eingeteilt.”

    Eben: “Als weitere konstitutive Merkmale…”

    Fragen Sie doch mal den Chefvolkswirt des von Ihnen geleiteten Unternehmens, WIE dies zu verstehen ist….

  3. Lodur

    “Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht.[1] Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation[2] und das „Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb“.[3]”

    Damit haben Sie die Antwort schon (unbeabsichtigt) selbst gegeben, warum Gewinn für den Kapitalismus essenziell ist. Bei Verlusten kommt es zu einer Reduktion des eingesetzten Kapitals, sprich die eingesetzten Produktionsmittel bzw. ihr Geldwertäquivalent werden geringer. Nur Gewinn kann zu einer Kapitalakkumulation, sprich zu einem Wachstum des Kapitals führen. Deshalb ist es das Streben eines jeden Unternehmers, einen höheren Ertrag als Aufwand zu erzielen, sonst droht ihm der Verlust vom eingesetzten Kapital. Oder wie es in der klassischen BWL heißt:

    “Das erwerbswirtschaftliche Prinzip ist nach Erich Gutenberg [Begründer der modernen BWL] einer der drei systemdifferenten oder systembezogenen Tatbestände, die aus einem Betrieb eine Unternehmung machen. Das erwerbswirtschaftliche Prinzip besagt, daß die Unternehmung im marktwirtschaftlichen System bestrebt ist langfristig den größtmoglichen Gewinn auf das eingesetzte Eigenkapital zu erreichen. Das erwerbswirtschaftliche Prinzip beinhaltet also eine langfristige relative Gewinnmaximierung. Langfristig soll die Eigenkapitalrentabilität oder Unternehmerrentabilität maximiert werden.” (http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/erwerbswirtschaftliches-prinzip/erwerbswirtschaftliches-prinzip.htm)

    “Sie kommen mit Ihren vielen Nicknamen ja ganz durcheinander… bleiben Sie der Einfachheit halber doch beim “Original”, bei “Lodur”…”

    Sie sind nicht nur besserwisserisch, sondern obendrein auch noch paranoid, also psychisch krank. Ich bin NICHT mit irgendwelchen anderen Postern ident.

    “Eben: “Als weitere konstitutive Merkmale…””

    Sie wissen schon, dass “konstitutiv” “begründend” bedeutet, oder?

  4. Lodur

    Sie sind und bleiben ein unverbesserlicher, provokanter, störrischer Besserwisser, der auf seinem Blödsinn beharrt, selbst wenn er immer und immer wieder widerlegt wurde. Sie sind nichts anderes als die wandelnde Diagnose einer Geisteskrankheit.

  5. wollecarlos

    @Lodur
    Ach Lodur…
    lassen wir doch Ihren Schwachsinn einfach mal stehen…

    Wenn man sagt (schreibt), “Als weitere konstitutive Merkmale…”, bedeutet das für Menschen mit IQ ab 55, daß es eben mehrere Merkmale gibt, nicht nur das eine.

    Daß Sie das nicht begreifen, werfe ich Ihnen nicht vor, denn Sie haben noch ordentlich daran zu arbeiten, einen IQ von wenigstens 49 zu erreichen.

  6. Lodur

    @wollecarlos
    “Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation[2] und das „Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb“.[3]””

    Ohne Streben nach Gewinn, kein Erreichen von Gewinn und daher auch keine Akkumulation des Kapitals. Alles klar? Vielleicht findet am Fest der Auferstehung auch die ihres toten Geistes statt. Wunder sind ja immer möglich, oder?

  7. wollecarlos

    @Lodur
    “Ohne Streben nach Gewinn, kein Erreichen von Gewinn …”

    Schon wieder falsch!
    Erinnern Sie sich an meine Schaf- und Ziegenherde, die mir -ohne daß ich danach strebe oder dafür arbeite- Gewinn bringt.

    Sie sind und bleiben ein Looser, JEDES Ihrer “Argumente” stellt sich scon während des Lesens, nach wenigen Sekunden, als falsch heraus.

    Aber Sie lenken schon wieder ab:

    Es ging darum, daß Profit nur EINES der Kennzeichen des Kapitalismus ist.

    Aber Ihr Kurzzeitgedächtnis ist noch schlechter, als das Langzeitgedächtnis.
    Auch ein Indiz auf ADHS bei Ihnen.

  8. Lodur

    @wollecarlos
    “Schon wieder falsch!
    Erinnern Sie sich an meine Schaf- und Ziegenherde, die mir -ohne daß ich danach strebe oder dafür arbeite- Gewinn bringt.”

    In Fütterung und Zucht wird menschliche Arbeitskraft eingesetzt. Von nichts kommt nichts.
    Das Osterwunder von der Auferstehung ihres toten Gesites ist leider ausgeblieben.

  9. Lodur

    Ich habe es satt, mit besserwisserischen, pseudogebildeten, provokanten Witzfiguren wie Ihnen zu debattieren. Sie sind und bleiben ein peinlicher, lächerlicher Querulant. Selbst jeder liberale Ökonom würde Sie für den an den Haaren herbeigezogenen Nonsense, den Sie verzapfen, auslachen (und tut es wahrscheinlich auch).

  10. Lodur

    Das Erkennen von Kausalketten und überindividuellen Zusammenhängen ist diesem Philister ebenfalls fremd.

  11. Lodur

    Selbst bei Ihrem an den Haaren herbeigezogenen Beispiel haben Sie UNRECHT:

    Bei ihrer Schaf- bzw. Ziegenherde nahmen Sie an, keinen Aufwand bei Haltung bzw. Züchtung zu haben. Jedoch zeigten Sie dabei die Bereitschaft, einzelne Tiere bzw. daraus gewonnene Rohstoffe wie Milch oder Fell zu verkaufen. Dabei wäre in jedem Fall der Ertrag höher als der Aufwand, da dieser ja 0 ist. Damit hätten Sie Profit generiert. Also, alleine die Bereitschaft, diesen Verkauf zu vollziehen, der in jedem Fall Gewinn bringt, zeugt von einem bestimmten Profitstreben, da dies die Intention zu einer ökonomischen Tätigkeit darstellt, die zu einem in der Relation zum Aufand höheren Ertrag, sprich zu Profit, führt.

  12. wollecarlos

    Lodur :
    @wollecarlos
    In Fütterung und Zucht wird menschliche Arbeitskraft eingesetzt. Von nichts kommt nichts.

    Lodur, Sie irren schooooon wieder!

    Das FUTTER liefert die Natur, ohne irgendwelches Zutun meinerseits oder anderer Menschen.
    Sonne müssen wir nichts bezahlen, Regen ist auch kostenlos.

    Einer “ZUCHT” bedarf es nicht.
    Die Schafe und Ziegen sind intelligenter als Sie, sie vermehren sich auf natürliche Art und Weise.

    Also: “Von nichts kommt nichts” ist schon wieder einer Ihrer marxistisch unterlegten Irrtümer.

    Was nun, Sie Schmalspur-Intellektueller?

    Besitzen Sie wenigstens die Größe, DIESEN Irrtum Ihrerseits zuzugeben?

  13. Lodur

    Der Wollekaspar beantwortet auch nur das, was er beantworten will, so wie jeder andere auch. In #11 wurde seine Behauptung, dass er in Bezug auf sein wirres Exempel nicht nach Gewinn stebe widerlegt. Dass er darauf nicht reagiert, ist naheliegend, denn dann müsste dieser besserwisserische Querulant zugeben, unrecht zu haben.

    Und sobald durch Klimaveränderungen die Gaben der Natur weniger werden, muss er menschliche Arbeitskraft investieren, sonst siechen seine Wiederkäuer dahin. Das gleiche bei Krankheit und daraus resultierender Infertilität.

  14. wollecarlos

    @Lodur
    Lodur!
    Jetzt tun Sie mir aber bitter Unrecht!
    Das ist doch gar nicht Ihr sonstiges Gehabe, das Gehabe eines Marxisten, der die Menschenrechte soooo hoch achtet!
    Also: Dreifach Pfui über Sie!

    Dann kommen Sie mit irgendwelchen Taschenspieler-Tricks und behaupten: “Der Wollekaspar beantwortet auch nur das, was er beantworten will…”
    Wahrscheinlich meinen Sie mich damit.

    Aber Sie irren schoooooooooon wieder, wie eigentlich immer!

    SIE (!) haben behauptet:

    “In Fütterung und Zucht wird menschliche Arbeitskraft eingesetzt. Von nichts kommt nichts.”

    ICH (!) habe darauf geantwortet:

    “Das FUTTER liefert die Natur, ohne irgendwelches Zutun meinerseits oder anderer Menschen.
    Sonne müssen wir nichts bezahlen, Regen ist auch kostenlos.

    Einer “ZUCHT” bedarf es nicht.
    Die Schafe und Ziegen sind intelligenter als Sie, sie vermehren sich auf natürliche Art und Weise.”

    Kann man korrekter und ausführlicher auf Ihren Quatsch eingehen???

    WOMIT also begründen Sie Ihren Bemerkung?

    Lassen Sie mich in die abgrundtiefen Windungen Ihrer vakuumisierten Denkkapsel schauen und erklären Sie, warum Sie genau das Gegenteil von dem behaupten, was Realität (also geschrieben wurde) ist!

    Das hätte doch mal was, Sie süßer Schmalspur- und Möchtegern- Intellektueller.

  15. wollecarlos

    Lodur :
    Man kann nur hoffen, dass seine Geisteskrankheit nicht erblich bedingt ist, für den Fall, dass sich eine Frau fand, die bereit war, sich mit so einer Witzfigur zu vermehren.

    Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht!
    Und hier haben Sie Recht!

    Der Eine (Gruppe A) vermehrt sich auf natürlichem Wege mit allen Risiken, die die Gene uns bieten.

    Der Andere (Gruppe B) vermehrt sich per Partei-Beschluss durch klonen.
    Da ist das Risiko, abweichende Typen zu erhalten nahe Null!
    Was für die Nomenklatura natürlich sehr bequem ist.

    Ich denke, daß Sie zur Gruppe B gehören, ich bin auf jeden Fall Mitglied der Gruppe A.

  16. wollecarlos

    @wollecarlos
    So schreibt unser geklonter Marxist Lodur in #17:

    “Mir reichts! Wolle braucht einen Psychiater oder eine kräftige Tracht Prügel, …”

    “Prügel” !

    Das haben die Nazis auch gemacht, mit Leuten, die anderer Meinung waren.
    Auch hier kann man mal wieder die verhängnisvolle Seelenverwandtschaft der Faschisten und Marxisten erkennen.

    Wir gehen herrlichen Zeiten entgegen!

    Kann man sich und seine zu Verbrechen führende Ideologie besser entlarven, als Lodur es nun gemacht hat?

    *** Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein ***

  17. kh80

    @wollecarlos
    Sie provozieren und beleidigen andere, gehen auf deren Argumente nicht ein, und wundern sich dann über das Echo. Die Tatsache, dass Lodur sowie Mercutio oder Karl Markt ihre abstrusen von Halbwissen geprägten Thesen permanent widerlegen, ignorieren Sie ebenso. Da sage ich nur Eines: Pfui Teufel! Schimpf und Schande über Sie!

  18. kh80

    “Weder will ich mir an seinem Geist noch an seinem Körper die Hände schmutzig machen. Daher Auf Nimmerwiedersehen!”

    Diesen von Lodur geschriebenen Teil ignorieren Sie völlig. Sie haben MEHR als EINE Tracht Prügel verdient!

  19. kh80

    “Das haben die Nazis auch gemacht, mit Leuten, die anderer Meinung waren.
    Auch hier kann man mal wieder die verhängnisvolle Seelenverwandtschaft der Faschisten und Marxisten erkennen.”

    Was die “Tracht Prügel” betrifft, argumentieren Lodur und ich NICHT IDEOLOGISCH. Es geht einfach darum, ihnen Manieren und Anstand beizubringen. Offensichtlich hatten Sie alles andere als eine gute Kinderstube. Es geht nur darum, die erzieherischen Versäumnisse Ihrer Eltern nachzuholen. Allerdings weigere ich mich ebenso, die Finger an Ihnen schmutzig zu machen. Irgendwann werden Sie schon auf jemanden treffen, der Ihnen beibringt, seinen Mitmenschen mit Anstand, Würde und Respekt zu begegnen.

  20. Lodur

    @kh80
    Regen Sie sich nicht auf! Diese Karikatur eines Bildungsbürgers ist es nicht einmal wert, beachtet zu werden.

  21. Lodur

    Vor lauter Narzissmus und provokanter Selbstgerechtigkeit kann diese Trauergestalt nicht einmal zugeben, in wirtschaftswissenschaftlicher, politologischer und/oder geschichtswissenschaftlicher Hinsicht einen Unsinn nach dem anderen zu verzapfen.

  22. wollecarlos

    @kh80/Lodur

    #17, #18, #19, #20, #21

    Waren die “Ostermärsche” wieder so frustrierend, daß Sie sich selber “Briefchen” schreiben müssen?

    Achten Sie mal bei sich selber (also Lodurkh8o bei kh8oLodur) auf ADHS -Symptome:

    im Jugendalter

    Unaufmerksamkeit
    Null-Bock-Mentalität, Leistungsverweigerung
    Oppositionell-aggressives Verhalten
    Stark vermindertes Selbstwertgefühl, Ängste, Depressionen
    Kontakte zu sozialen Randgruppen
    Häufige Verkehrsunfälle
    Neigung zu Straftaten, Alkohol, Drogen

    ADHS -Symptome im Erwachsenenalter (nur der Vollständigkeit halber aufgeführt; trifft Für Sie ja noch nicht zu!)

    Schusseligkeit, Vergesslichkeit
    Mühe, Aufgaben zu planen und zu Ende zu bringen
    Unbeständigkeit von beruflichen und sozialen Bindungen
    Ängste, Depression, Jähzorn, Neigung zu Straftaten, Alkohol, Drogen

    Ansonsten…
    Heute schon mit den braunen/schwarzen Schlägertrupps der SA/SS die Einsatzplanung gemacht?

    Wer ist denn diesmal dran, Prügel von Ihnen zu bekommen?

  23. kh80

    @wollecarlos
    Faktum ist, dass Lodur Ihre wirren Thesen gekonnt widerlegt hat (vgl. #11 und #13). Da können Sie noch so laut blöken, beleidigen, sich in Paranoia und Selbstgerechtigkeit suhlen oder mit der Nazikeule schwingen. Sie wurden widerlegt. Und das nicht zum ersten Mal. Und Tschüß!

  24. wollecarlos

    @kh80Lodur ’23
    “Faktum ist…”,
    daß Sie den Zusammenhang zwischen den braunen SA-Schläger-Banden und den rot-lackierten Marxismus-Fachisten nunmehr zum zweiten Male BEWIESEN haben.

    In #18 schreiben Sie in deutlicher und dankenswerter Klarheit:

    “Sie haben MEHR als EINE Tracht Prügel verdient!”

    Ja, das sind die Überzeugungsmethoden der Kommunisten, von Marx über Lenin, Pol Pot bis hin zu Stalin, Mao und dem Nordkoreanischen Diktator, der im Namen des Kommunismus Millionen seiner Geknechteten hungern lässt, Hunderttausende in Folterlagern hält und nun das Nachbarland und die Region mit Krieg bedroht!

    Man sollte öfters mal daran denken!
    Denn das ist das Motto der Rot-braunen Faschisten:

    “Willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich Dir den Schädel ein!”

  25. Libertas

    Amen! Das Wort zum Sonntag an einem Montag. *Schnarch*

    Wie wäre es einmal zur Abwechslung mit einem Versuch, Lodur zu widerlegen (vgl. #11)? Ach ja, ich vergaß. Das können Sie ja NICHT. Gute Nacht und endgültig Tschüß!

  26. Libertas

    Maoismus, Stalinismus, Chuch’e-Ideologie und kambodschanischen Nationalkommunismus mit Marx in Verbindung zu bringen, ist stumpfsinnig und ein Zeichen politischer Unbildung. Aber, was soll’s! Amen! Der Herr Pfarrer hat gepredigt.

  27. wollecarlos

    Libertas :
    Maoismus, Stalinismus, Chuch’e-Ideologie und kambodschanischen Nationalkommunismus mit Marx in Verbindung zu bringen, ist stumpfsinnig und ein Zeichen politischer Unbildung.

    Na, wenn Lodurkh8oLibertas das sagt, wird es wohl stimmen.

    Aber:

    MAO hat den Maoismus in Verbindung mit Marx gebracht: Stumpfsinnig?
    STALIN hat den Stalinismus in Verbindung mit Marx gebracht: Stumpfsinnig?
    POL POT hat seinen Steinzeitkommunismus in Verbindung mit Marx gebracht: Stumpfsinnig?
    CASTRO hat seinen Kommunismus in Verbindung mit Marx gebracht: Stumpfsinnig?

    WER hat nun recht? Ein, in einem Vorort Wiens weltbekannter Lodurkh8oLibertas, oder die vorstehend genannten Herren Diktatoren?

  28. Libertas

    Die spanische Inquisition berief sich auf das Wort Gottes.
    Der muslimische Fundamentalist ebenfalls.
    Sind deshalb Christentum und Islam bzw. Bibel und Koran verwerflich?

    Es gab und gibt immer irgendwen, der sich auf irgendeine Autorität beruft, um sein Handeln zu legitimieren bzw. selbst Autorität zu erlangen. Ob zu recht oder unrecht bleibt der Forschung überlassen. Und in den oben genannten Fällen hatten diese Herrschaften mit ihrer Berufung auf Marx und Engels erwiesenermaßen unrecht. Dennoch ist es interessant und entlarvend, dass wollecarlos diesen Diktatoren recht gibt. Offensichtlich stellen sie für ihn eine Autorität dar. Da er Lodur noch immer NICHT widerlegt hat (vgl. #11), und er dauernd vom Thema abschweift, ist es sinnlos, sich mit so einem provokanten Querulanten weiter zu beschäftigen.

  29. Libertas

    Und ob Lodur oder kh80 in Wien wohnen, weiß ich nicht. Ich jedenfalls lebe dort nicht.

  30. wollecarlos

    Libertas :
    Und ob Lodur oder kh80 in Wien wohnen, weiß ich nicht. Ich jedenfalls lebe dort nicht.

    Es wird Ihnen schwer fallen, DAS zu beweisen!

    Ich jedenfalls bleibe bei meiner Ansicht, daß Sie EINE dumme, böse und intellektuell einfache DREI-EINIGKEIT sind.

  31. wollecarlos

    @Libertas
    Und speziell für Sie, Sie kleines Dummerchen…

    Mit den mir eigenen hellseherischen Fähigkeiten habe ich die von Ihnen anagesprochene Frage aus #11 bereits in #7 beantwortet.
    Lesen Sie mal nach, versuchen (!!) Sie zu verstehen:

    ” 30. März 2013, 20:46 | #7 @Lodur
    “Ohne Streben nach Gewinn, kein Erreichen von Gewinn …”

    Schon wieder falsch!
    Erinnern Sie sich an meine Schaf- und Ziegenherde, die mir -ohne daß ich danach strebe oder dafür arbeite- Gewinn bringt.

    Sie sind und bleiben ein Looser, JEDES Ihrer “Argumente” stellt sich scon während des Lesens, nach wenigen Sekunden, als falsch heraus.

    Aber Sie lenken schon wieder ab:
    Es ging darum, daß Profit nur EINES der Kennzeichen des Kapitalismus ist.”

    DARUM ging es und nicht um eine versuchte schnelle Ablenkung!

    PROFIT (Gewinn!) ist nur EINES der Kennzeichen und nicht das Alleinige.

    Können Sie das nun verstehen?

  32. Lodur

    Nochmals zur Wiederholung:

    Bei ihrer Schaf- bzw. Ziegenherde nahmen Sie an, keinen Aufwand bei Haltung bzw. Züchtung zu haben. Jedoch zeigten Sie dabei die Bereitschaft, einzelne Tiere bzw. daraus gewonnene Rohstoffe wie Milch oder Fell zu verkaufen. Dabei wäre in jedem Fall der Ertrag höher als der Aufwand, da dieser ja 0 ist. Damit hätten Sie Profit generiert. Also, alleine die Bereitschaft, diesen Verkauf zu vollziehen, der in jedem Fall Gewinn bringt, zeugt von einem bestimmten Profitstreben, da dies die Intention zu einer ökonomischen Tätigkeit darstellt, die zu einem in der Relation zum Aufand höheren Ertrag, sprich zu Profit, führt.

    P.S.: Lustig, dass Sie eine bäuerliche Subsistenzwirtschaft mit Zufallsverkäufen als kapitalistische Produktionsweise ohne Profitstreben darstellen, das jedoch allein durch den Verkauf der tierischen Rohstoffe bzw. Tiere vorhanden ist. Wozu ein Verkauf, wenn man keinen Profit anstrebt? So zum Spaß an der Freude? Mit diesem Nonsense haben Sie sich endgültig für jede weitere Reaktion meinerseits geistig disqualifiziert. Ob Libertas und kh80 Ihnen noch antworten, weiß ich nicht. Ich rate es ihnen auf jeden Fall ab. Jede Debatte mit Ihnen ist reine Zeitverschwendung.

  33. wollecarlos

    @Lodur
    “Ob Libertas und kh80 Ihnen noch antworten, weiß ich nicht. ”

    Och, Sie Armer, haben Sie nicht mal in Ihrem eigenen Körper soviel Ordnung, daß Sie nicht wissen, was die rechte Hand (Libertas) tut, was die (ultra-)linke Hand (Lodur) tut und was Ihr Wurmfortsatz (kh8o) zu tun beabsichtigt?

    “Wozu ein Verkauf, wenn man keinen Profit anstrebt? So zum Spaß an der Freude?”

    Genau so ist es, erstaunlich, daß Sie es mit Ihrer indoktrinären rotfaschistischen Einstellung geschnallt haben.

    Es geschehen eben noch Zeichen und Wunder!

  34. Lodur

    @wollecarlos
    “Wozu ein Verkauf, wenn man keinen Profit anstrebt? So zum Spaß an der Freude?”

    Dann könnten Sie ihn ebenso auch bleiben lassen, sobald sie andere Freuden gefunden haben. Trotzdem, sobald Sie etwas tun, egal was, haben Sie einen gewissen Antrieb, eine Motivation, das zu tun, sonst würden Sie es ja nicht tun.

    Ihre Argumentation wird immer abstruser und inkonsistenter. Gehaben Sie sich wohl!

  35. Lodur

    Und in Ihrem Fall ist eindeutig das Gewinnstreben die Motivation, auch wenn Sie es noch so heftig leugnen. Wäre das Gegenteil der Fall, könnten Sie die Tierchen bzw. die aus ihnen gewonnen Rohstoffe auch einfach verschenken. Dann würden sich Aufwand (=0) und Ertrag (=0) die Waage halten, dann gäbe es keinen Gewinn.

  36. Lodur

    Das ist keine sachliche Debatte, ja, nicht einmal Kindergarten, sondern dank wollecarlos Sonderschule.

  37. wollecarlos

    Lodur :
    Das ist keine sachliche Debatte, ja, nicht einmal Kindergarten, sondern dank wollecarlos Sonderschule.

    Richtig!

    Und diese Schule hat nur einen Einzigen Schüler:
    Lodurkh8oLibertas.

    (Wofür der Staat sein Geld so ausgibt….)

  38. wollecarlos

    Da hat Jemand etwas für unseren Sonderschüler LodurLibertaskh8o hinterlassen:

    “Der Fall Nordkoreas entlarvt nämlich, dass es zwischen Kommunismus und Gewalt einen zwangsläufigen inneren Zusammenhang gibt.

    Die Ideologie lebt nur davon, dass sie anderen ihre einseitige Weltsicht, ihre Diktatur des Proletariats aufzwingt, dass sie Kriege nach innen wie außen führen muss, um zu überleben.

    Kommunisten hinterlassen darum eine inhumane Brandspur ihres Wirkens.
    Kim mag eine besonders grelle Fratze des Kommunismus zeigen, typisch bleibt sie gleichwohl.

    Von den Gulags Stalins bis zu den Mauertoten in Berlin, von den Killing Fields der Roten Khmer bis zu den Abermillionen Opfern Maos (die er einmal mit dem Satz “Revolutionen sind eben keine Dinnerpartys” kommentierte) reicht die Blutspur der linken Ideologie.

    Der Auftritt Kims zeigt noch einmal wie in einem plärrenden Epilog der Geschichte, was Kommunismus bedeutet: Elend, Totalitarismus und das Diktat des Gewehrkolbens.”
    (Dr. Wolfram Weimer)

    “Kommunismus bedeutet: Elend, Totalitarismus und das Diktat des Gewehrkolbens.”

    Und wer war der Erfinder des “Kommunismus” ? Hieß der nicht Karl Marx?

  39. wollecarlos

    “Kommunismus bedeutet: Elend, Totalitarismus und das Diktat des Gewehrkolbens.”

    Und wer war der Erfinder des “Kommunismus” ? Hieß der nicht Karl Marx?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.