Zitat zum Tag

Besonders aufschlussreich aber ist die Beobachtung, dass alle totalitären Bewegungen unserer Zeit mit sicherem Blick im Liberalismus ihren eigentlichen Gegenpol erkannt und keinen Augenblick aufgehört haben, mit Gewalt, Verleumdung und Beschimpfung gegen ihn Krieg bis aufs Messer zu führen. Auf der ständigen Suche nach irgendeiner Erfolg versprechenden Wendung haben die modernen Tyrannen – mögen sie sich nun faschistisch, nationalsozialistisch oder kommunistisch nennen – alle Maskenkostüme ausprobiert. Sie haben uns versichert, dass sie sozialistisch oder demokratisch oder nationalistisch oder romantisch-korporativistisch oder was sonst immer seien. Ja, sie haben zuzeiten den Zynismus so weit getrieben, dass sie sogar dem Christentum Reverenz erwiesen. Aber sie haben sich gehütet, jemals dem Liberalismus den Hof zu machen. (Wilhelm Röpke)

7 comments

  1. Manfred Moschner

    Wie wahr!
    Mit den Ideologien des 19. Jahrhunderts (und älter) kann man längst die heutige Welt nicht mehr erklären. (Sofern man das jemals konnte)
    Das Match heißt: Freiheit gegen Totalitarismus – und leider sieht es zur Zeit schlecht für die Freiheit aus.
    Zu viele Menschen lassen sich von der Gutmenschenlogik verführen: lieber die Bequemlichkeit eines totalitären Obrigkeitsstaates (und aktuell: ewige Schuldknechtschaft für sich und die nächsten Generationen) als die “Barbarei der Freiheit”

  2. Herr Karl jun.

    @FDominicus
    Die Grünen sind in der Tendenz jakobinisch-totalitär, aber ganz sicher nicht “liberal”. Ihr Grundirrtum liegt darin, dass sie 1. vom Glauben an den Etatismus nicht lassen können, 2. das “Recht” grundsätzlich als bloßes (Gestaltungs)Mittel und nicht als im Grunde (naturrechtlich) vor-gegeben anerkennen und 3. im individuellen Lebenvollzug innerhalb ihrer saturierten Welt “liberal” mit “beliebig” gleichsetzen.

  3. gms

    Herr Karl jun.,

    > Die Grünen sind in der Tendenz jakobinisch-totalitär, aber ganz sicher nicht “liberal”.

    Niemand klaren Verstandes zweifelt das an. In der Waagschale lag jedoch Wilhelm Röpkes Feststellung: “alle totalitären Bewegungen unserer Zeit [haben] im Liberalismus ihren eigentlichen Gegenpol erkannt [..] Sie haben uns versichert, dass sie [alles mögliche sind, aber] sie haben sich gehütet, jemals dem Liberalismus den Hof zu machen.”

    Haltbar ist diese Aussage heute nicht mehr, flirten Linke heutzutage doch zusehends mit dem liberalen Mäntelchen. Hätte sich Röpke an Orwell gehalten, wäre ihm das baldige Ablaufdatum seiner Aussage bewußt gewesen. So aber hat er, wie die meisten Bürgerlichen und Liberalen, den Zynismus der Linken unterschätzt. obwohl er diesen sogar explizit ansprach.

  4. Mario Wolf

    Wie weit ist schon die totalitäre Gehirnwäsche fortgeschritten wen sogar der Grüne Heinrich Kretschmann liberal sein soll (oder war das ein Witz ) Die NZZ sah sogar im bärftigen dümmlich trällernden Jüngling in Stöckelschuhen einen Vorreiter des Liberalismus in Europa. Demnächst wird in Deutschland auch die SED Nachfolgepartei als liberal bezeichnet und für heiratsfähig erklärt. Frau Merkel machts möglich.
    Soweit zum Begriff Liberalismus

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .