„Zum großen Teil wissen wir nicht, wer sie sind“

Von | 3. Januar 2018

Ex-BND-Chef August Hanning hat zwei Jahre nach der Flüchtlingskrise eine ernüchterte Bilanz gezogen. Die Vielzahl an Anschlägen und Anschlagsversuchen zeige, wie angespannt die Lage in Deutschland sei, sagt er. „Ich frage mich, wie lange wir das ohne große gesellschaftliche Verwerfungen durchhalten”, so Hanning. weiter hier

7 Gedanken zu „„Zum großen Teil wissen wir nicht, wer sie sind“

  1. Rado

    Ein Toter kann sich nicht mehr verwerfen. So wie Mia Valentin aus Kandel.

  2. Kluftinger

    Die Arroganz der Politiker besteht und bestand darin, dass alle Hinweise (Warnungen) der Nachrichtendienste sowohl in Deutschland als auch in Österreich ignoriert wurden. Bereits ab Herbst 2014, aber spätestens Frühjahr 2015 läuteten die Alarmglocken. Die Pressemeldungen verlauteten aber, dass Frau Merkel diese Nachrichten nicht ernst nahm bzw. gar nicht hören wollte. (Für Faymann gilt die Unschuldsvermutung).

  3. G.

    @Kluftinger
    Der Faymann sozusagen vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen😉

  4. sokrates9

    Keiner hinterfragt warum sich plötzlich mehr als 1 Mio Leute innerhalb kürzester Zeit ohne unmittelbar fluchtauslösendes Ereignis auf den Weg nach Mitteleuropa / Deutschland machen! Unglaublich was es für Zufälle gibt!

  5. Gerald Steinbach

    Es sind halt immer “ehemalige” die auspacken, schön, aber es halt zu spät und wird kaum mehr interessieren oder wird das Regime Merkel zur Umkehr bewegen,
    Mit den Wissen das “sie” nie zur Verantwortung gezogen wird, arbeitet sie ungeniert weiter

  6. Falke

    Irgendwie passend dazu, ein (ernst gemeinter!) Text, geeignet für bestes Kabarett: “Die Gewaltkriminalität von Flüchtlingen in Deutschland hat zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie eines Kriminalwissenschaftlers. Das Urteil, Flüchtlinge seien pauschal krimineller als Deutsche, lässt sich aber nicht fällen … Als Mittel dagegen mahnen die Forscher eine bessere Prävention an – etwa in Form von Sprachkursen, Sport und Praktika” 🙂 “Studie eines Kriminalwissenschaftlers” 🙂 🙂 🙂
    http://orf.at/stories/2421009/

  7. Gerald Steinbach

    Falke
    Man nehme wieder etwas Geld in die Hand und alles wird gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.