Zurück zur Mark?

Von | 20. Mai 2013

“…Ich kann mir vorstellen, dass die Euro-Zone schrumpft und ein im Wesentlichen deutscher Euro übrig bleibt, der in Nordeuropa genutzt wird. Dieses Szenario ist nicht unwahrscheinlich. Alternativ bleibt es bei der aktuellen Situation, in der Südeuropa unter hoher Arbeitslosigkeit und Dauerrezession leidet und die Euro-Zone als Ganzes schlecht dasteht….” (Der britische Historiker Niall Ferguson im “Spiegel“)

7 Gedanken zu „Zurück zur Mark?

  1. Prinz Eugen von Savoyen

    …schon wieder einer, der am Endsieg zweifelt.

  2. Christian Peter

    An der Rückkehr zu einer Wechselkurs – Union wird das kranke Europa
    genesen. Der Euro kann als symbolische Währung bzw. zentrale
    Recheneinheit aufrechterhalten bleiben, wie ehemals die ECU.

  3. Mona Rieboldt

    @Prinz Eugen von Savoyen
    Das geht aber gar nicht. Sofort an den Pranger mit ihm. Das passiert ja auch Skeptikern der Klima-Katastrophe. Das Bundes-Umweltamt nennt diese Journalisten sogar mit Namen.

  4. Rennziege

    @Mona Rieboldt </
    "Das Bundes-Umweltamt nennt diese Journalisten sogar mit Namen."
    Passt doch, oddärr? Das 80. Jubiläum der braunroten Machtergreifung rechtfertigt doch (endlich!) die Rückkehr zu den damals erfolgreichen Methoden. Grünrote und andere Demokratie-Vergewaltiger aller Couleurs (Messias Obama, Hollande, Roth & Trittin, Merkel, Steinbrück, Faymann, Spindelegger et al.) haben lange genug darauf gewartet, dass ihre kriminellen Brüder im Geiste dank biologischer Ursachen in Vergessenheit geraten.
    Aber jetzt: "Allez-'opp, Genossen und Volksgenossen! Wir sind die Zukunft und Gegenwart der Vergangenheit, deren Menschenverachtung wir zu neuem Leben erwecken."

  5. Mona Rieboldt

    @Eugen von Savoyen

    So ist es. Gegenteilige Meinungen zu Staats-Aussagen werden sanktioniert und die Betroffenen namentlich angeprangert. Wer nicht an die von der Regierung verbreitete ach so gute Integration von Moslems glaubt, verliert seine Arbeitsstelle wie Sarrazin und wird beschimpft als Rassist wie Buschkowski.

    @Rennziege

    Und wie Menschenverachtung aussieht, zeigte gerade der Juso-Vorsitzende von Hannover Philip Le Butt. Er skandierte beim CSD (Christopher-Street-Day)immer wieder: “Wir füllen unser Schwimmbad mit dem Blut der FDP”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.