Zurück im Anschlags-Alltag

“….Ein paar Wochen ohne einen aufsehenerregenden islamistischen Mord und schon schienen alle Deutschen anzunehmen, die größte Gefahr drohe ihnen von Eiern, Diesel und Tweets des US-Präsidenten. Jetzt sind wieder mindestens 13 verlorene Menschenleben zu beklagen. Mit jedem dieser Anschläge schwindet allerdings die Hoffnung, der Blutzoll der Opfer hätte wenigstens dem Erkenntnisgewinn gedient….” (hier)

12 comments

  1. waldsee

    “ein Mord ist schrecklich,eine Million nur Statistik”
    Wer hat das gesagt?Herschel Jaganov,Trotzki,
    Eichmann?

  2. Falke

    Josef Manola, der Spanien-Korrespondent des ORF, der die Ereignisse in Barcelona – natürlich mit der vorgeschriebenen Betroffenheitsmiene – geschildert hat, erzählte von einer “Frau mit Kopftuch”, die er getroffen hat und die voll der Empörng über das Attentat war. Na, wenn das kein Beweis ist, dass alles nichts mit dem Islam zu tun hat! Dabei sah man weinende und vor Angst schlottende Menschenmassen, die laut “Wir haben keine Angst” schreien. Das wird wohl zukünftige islamistische Attentäter zutiefst beeindrucken. Und am Schluss, nur ganz kurz, sah man eine “rechte” Demo gegen islamistische Gewalt, die sofort von einer Horde linker Gewalttäter mittels Fäusten, Steinen und Stöcken wieder auf den “richtigen” Weg gebracht wurde. Spanier sind offenbar auch nicht anders als Deutsche, Österreicher, Amerikaner usw. Daher werden wohl sehr bald weitere Attentate dieser Art folgen – auch in Spanien.

  3. Christian Peter

    Was interessiert die Politik Anschläge an der zivilen Bevölkerung, schließlich leben diese auf Kosten der Steuerzahler in Glaspalästen und lassen sich ein Heer an Personenschützern finanzieren ?

  4. mariuslupus

    Diese Mordserie in Europa hat eine Wurzel, den Islam, aber mehrere Förderer. Ein wichtiger Förderer des islamischen Terrorismus sind die staatlichen Medien. Würden die Medien über Tatsachen berichten und nicht immer die Realität zu verschleiern, verschweigen, vernebeln, wäre bereits die öffentliche Meinung eine andere. Dem Medienkonsumenten werden Mythen als Tatsachen serviert. Das ist die Schuld der Medien.
    Die Medien haben aufgehört die Macht zu kritisieren, in Frage zu stellen, sie sind zum Sprachrohr der Mächtigen verkommen. Nur die öffentliche Meinung, der Wähler kann die Politiker zwingen verantwortungsvoll zu handeln und nicht immer weiter die Spirale der Gewalt zu ignorieren, oder sogar zu fördern. Die öffentliche Meinung, folgt überwiegend der Meinung die von den Medien verbreitet werden. Die Chance, dass ein korrumpierter auf die Vorteile des Korruptseins verzichtet, sind ungefähr gleich Null. Gute Aussichten für die Zukunft.

  5. Falke

    @mariuslupus
    Das ist ja auch der Grund, warum – vor allem in Deuschland, aber immer mehr auch bei uns – die konkurrenzierenden Informationen im Internet und in den sozialen Medien immer mehr staatlich abgestellt und unter Strafe gestellt werden. Die Menschen sollen nur das erfahren und glauben, was die staatlich kontrollierten bzw. am staatlichen Tropf hängenden Medien verbreiten. So sichern sich die Systemparteien ihre Macht.

  6. Falke

    Wer Lust hat, sich den absoluten Bodensatz des abgrundtief schändlichen Journalismus zu Gemüte zu führen, der lese den Presse-Artikel des Herrn Gauhofer vom 18.08. Aber bitte vorsichtshalber vor dem Essen. Nur so, damit Sie ungefähr wissen, was Sie erwartet: Zuerst gleich die tägliche Beschimpfung Trumps wegen seiner – diesmal zu scharfen – Reaktion auf das Attentat in Barcelona, dann der erbärmlich blödsinnige Vergleich zwischen der viel höheren Gefahr, auf der Straße überfahren zu werden als Opfer eines Terrorangriffs zu werden, und in dieser Tonart weiter. Standard und Falter würden sich schämen, so etwas zu veröffentlichen. http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/5271109/Leitartikel_Der-neue-Einbruch-des-Wahns-in-die-westliche-Wohlfuehloase

  7. mariuslupus

    @Falke
    “um routiniert betroffene Worte ringen”, vielleicht schätzen Sie diesen Schreiber doch falsch ein. Dieser Satz ist doch Verhöhnung, der sich vor gekünstelten Mitleid übergebenden Politiker. Aber, es stimmt eigentlich ist der ganze Artikel nauseatisch. Die linken Medien werden es Trump nie verzeihen, dass er den everybodys darling der sinistren Linken überholt hat. Während des ganzen Wahlkampfs waren 95% aller Medien, nicht nur in den USA, sondern auch in Europa, für Clinton, gegen Trump. Umfragen wurden zurechtgebogen, Verleumdungen als Wahrheiten publiziert, Trump mit diversen rassistischen Diktatoren gleichgestellt. Das
    Resultat, eine Niederlage. Diese Schmach wird nicht verziehen.
    Die Linken brauchen keine Meinung zu haben, den sie sind davon überzeugt dass sie im Besitz der einzigen und absoluten Wahrheit sind. Mit Andersdenkenden wird nicht diskutiert weil, die politischen Gegner schlechte Menschen sind, sind Feinde, die mit allen Mitteln bekämpft werden. Das Weltbild, die Ideologie der Linken ist einfach, wer nicht mit uns ist, ist gegen uns, und deswegen gefährlich.
    Die Gewalt im 20. Jahrhundert war immer eine linke, sozialistische Gewalt. Die Linke Gewalt ist auch im 21. Jahrhundert aktuell. Tarnt sich als Antifaschismus und hat sich mit einer anderen, von Gewalt geprägten Ideologie verbündet, mit dem Islam.

  8. Johannes

    Noch vor wenigen Jahren oder Monaten war Erdogan ein heftig umworbener Staatsmann von Merkel bis Junker hat man ihm den roten Teppich gerollt und jeder der gegen einen Beitritt der Türkei zur EU war wurde wie ein rückständiger Idiot behandelt. Die Türkei mußte in die EU das war beschlossen und nur eine Frage der taktischen Überlegung wie man es an der Mehrheit der europäischen Menschen die gegen einen solchen Beitritt waren vorbei bringt.
    Nun der Türke ist zum Glück rechtzeitig durchgeknallt und Deutschland legt den Rückwärtsgang ein.

    Soweit so gut, Deutschland und Junker samt Gefolgsleute haben einen schweren Fehler in ihrer Einschätzung begangen der einstweilen ohne schwere Schäden bleiben wird.

    Leider war das aber nicht die einzige katastrophale Fehleinschätzung, so wie Merkel und Junker bei Erdogan falsch lagen liegen sie auch in Sachen Zuwanderung falsch.
    Mit dem Unterschied das dieser Fehler eigentlich nicht rückgängig gemacht werden kann noch dazu wo es überhaupt keine Einsicht, schon gar nicht vor Wahlen, darüber gibt.
    Merkel hat, meiner Meinung nach, einen schweren Fehler begangen und sie kommt aus dieser Sache ohne Gesichtsverlust und Rücktritt nicht mehr heraus. Wie das bei deutschen “Politikern`so ist gehen sie lieber bis zum totalen Untergang und wenn das Volk dabei draufgeht, ehe sie einen Fehler zugeben und die Konsequenzen ziehen..

  9. mariuslupus

    @Johannes
    Merkel hat keinen Fehler begangen. Der ganze Ablauf ab September 2015, war ein Bruch der gültigen Gesetze. Gesetze mit voller Absicht zu brechen, kann nicht als Fehler bezeichnet werden.

  10. bill47

    Der Wiener Staatsanwalt Andreas Mugler schleppt einen Mann vor den Kadi (Geschäftszahl 503 St 31/17y), weil dieser in einer Stellungnahmen an das Parlament zur Strafgesetznovelle 2017 einen Zusammenhang zwischen der Zunahme sexueller Übergriffe auf Frauen, dem Missbrauch von Frauen und Kindern, sowie der Gewalt gegen Nichtmuslime mit dem wachsendem Anteil von Muslimen in der Bevölkerung anführte.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .