9 Gedanken zu „Zwangsabgabe auf Sparguthaben droht

  1. Bösmensch

    Wie kann es sein, dass die Demokratieverräter, die dies fordern, noch im Amt sind?

  2. Thomas Holzer

    “In dem Bericht heißt es weiters, dass es solche Abgaben in Europa schon nach dem Ersten Weltkrieg sowie in Deutschland und in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg gegeben habe”

    Und ich dachte immer, Europa sei ein Friedensprojekt. Haben wir anscheinend die letzten 50 Jahre doch in einem latenten, permanenten Kriegszustand gelebt?! 😉

  3. DailyMirror

    Sorry, Herr Ortner. Ich weiß, für Boulevardjournalisten wie Sie ist es verlockend, mit einer neuen Skandalschlagzeile aufmachen zu können: “IWF will Sparer enteignen!” Nur: stimmen tut es halt nicht.

    In dem betreffenden IWF-Bericht – den ich, offenbar im Gegensatz zu Ihnen, gelesen habe – erwähnt der IWF diese Maßnahme und gibt eine Schätzung ab, wie hoch eine solche Abgabe sein müsste. Davon, dass er sie FORDERN oder gar VORSCHLAGEN würde, ist hingegen nicht die Rede.

  4. Thomas Holzer

    @DailyMirror
    Sie haben recht!
    Der Staatsschuldenausschuß in Österreich wurde angeblich in den letzten Tagen in “Fiskalrat” umbenannt. Dieser Fiskalrat hat natürlich überhaupt nichts mehr mit Staatsschulden zu tun, sondern nur noch mit der gerechten Verteilung der eingenommenen Steuern.

  5. DailyMirror

    @Thomas Holzer
    Aha: neue Schlagzeile: “Thomas Holzer fordert vehement Umbenennung des Staatsschuldenausschusses in Fiskalrat!”

  6. Thomas Holzer

    @DailyMirror
    “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten” 😉

  7. J.Peer

    @Thomas Holzer
    Ja, “DailyMirror” lebt in einer guten Welt. Er möge seinen guten Glauben lange behalten.

  8. Christian Peter

    Manche haben das Geldsystem noch nicht verstanden : Sparguthaben und sonstige Bankguthaben sind nichts als elektronische Buchungen ohne jeglichen Wert – das Geld ist tatsächlich nicht vorhanden. Sparer wurden längst von Banken enteignet, eine Steuer auf elektronische Guthaben ohne Deckung ist Bauernfängerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.